Dec 062017
 
Nov 202016
 

I found this behind my desk whilst dusting.

Here is a polite suggestion: You might have used the indicative mood. It would have come across slightly more forceful and convincing. That, in turn, could have made a difference. Things would not be such a mess now. Next time around (if there were to be such a thing), you ought to bear that in mind.

Oct 302016
 

Bonus:

Jul 182016
 

1st guest blog ever:

Nach dem Brexit-Referendum bringen alle denkbaren Modelle für eine Neuregelung der Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union Nachteile: für Deutschland, für die EU – und besonders für Großbritannien selbst. Ein Verbleib Großbritanniens im Europäischen Wirtschaftraum (auch als „norwegisches Modell“ bezeichnet) wäre dabei für alle Beteiligten höchstwahrscheinlich mit den geringsten ökonomischen Kosten verbunden. Der Binnenmarkt – einschließlich der für London zentralen Finanzdienstleitungen – bliebe den Briten ohne größere Einschränkungen erhalten. Allerdings müsste Großbritannien nach wie vor einen Beitrag zum EU-Haushalt leisten und weitgehende Personenfreizügigkeit für EU-Bürger hinnehmen, ohne dabei die Regeln des Binnenmarktes mitzubestimmen. In gewissem Sinne würde Großbritannien damit mehr Souveränität abgeben als durch eine EU-Mitgliedschaft. Somit ist das ökonomisch Wünschbare kaum mit den politischen Zielen der „Brexiteers“ in Einklang zu bringen. Auch das Referendum befreit Großbritannien nicht von diesem grundsätzlichen „trade-off“.

Arne Niemann

Professur für Internationale Politik

Ko-Direktor des Jean Monnet Centre of Excellence “Europe in Global Dialogue”

Jun 282016
 

Das Handelsblatt hat ein langes Stück zur Reaktion der AfD auf das Brexit-Referendum. Mit dabei: Meine Argumente dafür, daß das Referendum der AfD nicht nutzt.

Jun 252016
 

So Britain has voted for Leave. The BBC is providing coverage 24/7. And the most amazing thing? To me,  it is the deafening silence from the Conservative leadership and the Leave campaign.
The country has just held what might be the most important vote in a generation or more. Britain is divided against itself in all sorts of ways. The rest of Europe is jumping up and down excitedly. Foreign ministers and PMs across the continent try to calm down the markets and their people.
Meanwhile in Britain, there is zilch political leadership. No one is outlining any sort of plan. Boris,  the man who has supposedly won the campaign, has not been seen or heard since Friday morning. Cameron is doing business as usual, inspecting the armed forces. The rest of them probably had plans for the weekend, as opposed to plans for carrying out Brexit. For the outsider, it looks once more like bloody amateur night in British politics – a night that might last all summer.

image