Jul 182016
 

1st guest blog ever:

Nach dem Brexit-Referendum bringen alle denkbaren Modelle für eine Neuregelung der Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union Nachteile: für Deutschland, für die EU – und besonders für Großbritannien selbst. Ein Verbleib Großbritanniens im Europäischen Wirtschaftraum (auch als „norwegisches Modell“ bezeichnet) wäre dabei für alle Beteiligten höchstwahrscheinlich mit den geringsten ökonomischen Kosten verbunden. Der Binnenmarkt – einschließlich der für London zentralen Finanzdienstleitungen – bliebe den Briten ohne größere Einschränkungen erhalten. Allerdings müsste Großbritannien nach wie vor einen Beitrag zum EU-Haushalt leisten und weitgehende Personenfreizügigkeit für EU-Bürger hinnehmen, ohne dabei die Regeln des Binnenmarktes mitzubestimmen. In gewissem Sinne würde Großbritannien damit mehr Souveränität abgeben als durch eine EU-Mitgliedschaft. Somit ist das ökonomisch Wünschbare kaum mit den politischen Zielen der „Brexiteers“ in Einklang zu bringen. Auch das Referendum befreit Großbritannien nicht von diesem grundsätzlichen „trade-off“.

Arne Niemann

Professur für Internationale Politik

Ko-Direktor des Jean Monnet Centre of Excellence “Europe in Global Dialogue”

  2 Responses to “Guest Blog: Brexit (Arne Niemann)”

  1. RT @kai_arzheimer: From the vault: Guest Blog: Brexit (Arne Niemann) https://t.co/kNioaYkro6

  2. RT @kai_arzheimer: From the vault: Guest Blog: Brexit (Arne Niemann) https://t.co/Uy95tzplu7

Agree? Disagree? Leave a reply (also works with Facebook, G+, Twitter...)

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Like what you are reading? Subscribe!

Enter your email address to get new posts straight to your inbox. No spamming, no funny business. Cross my heart and hope to die.

%d bloggers like this: