Theorie und Praxis der Wahlforschung (MA)

 

Lernziele

  • Verständnis für die grundsätzliche Vorgehensweise der empirischen Wahlforschung
  • Überblick über die wichtigsten theoretischen Ansätze und Konzepte der Wahlforschung
  • Kenntnis einiger zentraler Befunde für die Bundesrepublik, die USA und Westeuropa

 

Studien-/Modulleistungen

  • Voraussetzung für alle Teilnehmer: Regelmäßige, aktive Teilnahme (Diskussion und Referat); Vorbereitung auf jede Sitzung auf Grundlage der angegebenen Literatur
  • Voraussetzung für den Modulleistung bzw. den Erwerb eines „Scheins“ (Altstudiengänge): selbständige Anfertigung einer Hausarbeit
    1. Die Arbeit muß eine klar erkennbare, theoretisch relevante, selbstgewählte Fragestellung verfolgen
    2. Formale Vorgaben finden sich auf der Homepage. Der angegebene Umfang darf nicht überschritten werden
    3. Empirische Arbeiten sind ausdrücklich erwünscht. Dies entbindet nicht von Punkt 1)

 

Folien zur Einführung

Folien zu Giebler/Wüst 2010

Folien zum Abschluß des Seminars

 

Ablaufplan (PDF)

17.04.EinführungSchmitt, 2005
24.04.Wahlgeographie und Politische ÖkologieFalter und Winkler, 2005
08.05.Soziologische Ansätze: MikroBerelson, Lazarsfeld und McPhee, 1954, ch. 1,6,7
15.05.Soziologische Ansätze: CleavagesLijphart, 1979, als Hintergrund: Lipset und Rokkan, 1967
22.05.Das klassische Michigan-ModellCampbell u. a., 1960, ch. 3,6,7
29.05.Der Beitrag von DownsDowns, 1957, ch. 2,3,7,8
05.06.Economic VotingNadeau, Niemi und Yoshinaka, 2002, als Hintergrund Nannestad und Paldam, 1994
12.06.RC: Bounded RationalityQuattrone und Tversky, 1988 und Sears u. a., 1980
19.06.PI: „revisionistische“ und sozialpsychologische NeuinterpretationFiorina, 1977 und Weisberg und Greene, 2003
26.06.Vergleichende Perspektiven und EuropawahlenEijk, Franklin und Marsh, 1996 und Giebler und Wüst, 2011
03.07.None of the above: NichtwählerGeys, 2006; Plutzer, 2002
10.07.Wahlprognosen und WahlumfragenGelman und King, 1993
17.07.Möglichkeiten für eigene Analysen (GLES, CSES, EES), Abschlußdiskussion

 

Literatur

 

Überblicksdarstellungen

 

Bürklin, Wilhelm und Markus Klein (1998). Wahlen und Wählerverhalten. Eine Einführung. 2. Aufl. Bd. 3. Grundwissen Politik. Opladen: Leske und Budrich.
Falter, Jürgen W. und Harald Schoen, Hrsg. (2005). Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Pappi, Franz-Urban und Susumu Shikano (2007). Wahl- und Wählerforschung. Baden-Baden: Nomos.
Roth, Dieter (2008). Empirische Wahlforschung. Ursprung, Theorien, Instrumente und Methoden. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

 

Literatur zu den Sitzungen

 

Berelson, Bernard, Paul F. Lazarsfeld und William N. McPhee (1954). Voting. A Study of Opinion Formation in a Presidential Campaign. Chicago: Chicago University Press.
Campbell, Angus u. a. (1960). The American Voter. New York: John Wiley.
Downs, Anthony (1957). An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.
Eijk, Cees van der, Mark Franklin und Michael Marsh (1996). “What voters teach us about Europe-Wide elections: What Europe-Wide elections teach us about voters”. In: Electoral Studies 15.2, S. 149–166. doi: 10.1016/0261-3794(96)00009-1.
Falter, Jürgen W. und Jürgen R. Winkler (2005). “Wahlgeographie und Politische Ökologie”. In: Handbuch Wahlforschung. Hrsg. von Jürgen W. Falter und Harald Schoen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 107–133.
Fiorina, Morris P. (1977). “An Outline for a Model of Party Choice”. In: American Journal of Political Science 21.3, S. 601–625.
Gelman, Andrew und Gary King (1993). “Why Are American Presidential Election Campaign Polls so Variable When Votes Are so Predictable?” In: British Journal of Political Science 23.4, S. 409–451.
Geys, Benny (2006). “Explaining voter turnout. A review of aggregate-level research”. In: Electoral Studies 25, S. 637–663.
Giebler, Heiko und Andreas M. Wüst (2011). “Campaigning on an upper level? Individual campaigning in the 2009 European Parliament elections in its determinants”. In: Electoral Studies 30.1, S. 53–66. issn: 0261-3794. doi: 10.1016/j.electstud.2010.09.018.
Lijphart, Arend (1979). “Religious vs. Linguistic vs. Class Voting: The Crucial Experimentöf Comparing Belgium, Canada, South Africa, and Switzerland”. In: The American Political Science Review 73.2, S. 442–458.
Lipset, Seymour Martin und Stein Rokkan (1967). “Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction”. In: Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. Hrsg. von Seymour Martin Lipset und Stein Rokkan. New York, London: Collier-Macmillan, S. 1–64.
Nadeau, Richard, Richard G. Niemi und Antoine Yoshinaka (2002). “A Cross-National Analysis of Economic Voting: Taking Account of the Political Context across Time and Nations”. In: Electoral Studies 21, S. 403–423.
Nannestad, Peter und Martin Paldam (1994). “The VP-Function – a Survey of the Literature on Vote and Popularity Functions after 25 Years”. In: Public Choice 79.3-4, S. 213–245.
Plutzer, Eric (2002). “Becoming a Habitual Voter. Inertia, Resources, and Growth in Young Adulthood”. In: American Political Science Review 96, S. 41–56.
Quattrone, George A. und Amos Tversky (1988). “Contrasting Rational and Psychological Analyses of Political Choice”. In: American Political Science Review 82.3, S. 719–736.
Schmitt, Annette (2005). “Die Rolle von Wahlen in der Demokratie”. In: Handbuch Wahlforschung. Hrsg. von Jürgen W. Falter und Harald Schoen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 3–29.
Sears, David O. u. a. (1980). “Self-Interest vs. Symbolic Politics in Policy Attitudes and Presidential Voting”. In: American Political Science Review 74, S. 670–684.
Weisberg, Herbert F. und Steven H. Greene (2003). “The Political Psychology of Party Identification”. In: Electoral Democracy. Hrsg. von Michael B. MacKuen und George Rabinowitz. University of Michigan Press, S. 83–124.

 

Einige relevante Zeitschriften

  • American Journal of Political Science
  • American Political Science Review
  • Electoral Studies
  • European Journal of Political Research
  • Journal of Elections, Public Opinion & Parties
  • Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
  • Politische Vierteljahresschrift
  • West European Politics

Sorry, the comment form is closed at this time.

%d bloggers like this: