Projektseminar: Einflüsse von Institutionen und anderen Kontextfaktoren auf Politische Einstellungen und Politisches Verhalten. Analysen mit der CSES und anderen Mehr-Ebenen-Datensätze

 
Ballot - Vote

Inhalt

Das politisches Handeln und politische Einstellungen vom sozialen Kontext beeinflußt werden, in dem eine Person lebt, ist im Grunde eine Selbstverständlichkeit. Durch die Implementation besonderer statistischer (Mehr-Ebenen)-Modelle in gängiger Software (Stata) und durch die Verfügbarkeit von Datensätzen, die Kontextinformationen enthalten, hat diese Einsicht für die Forschungspraxis aber erheblich an Bedeutung gewonnen.

Ziele

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Überblick über dieses neue Forschungsfeld zu geben.

Projektseminar

Das Veranstaltung kann als reguläres Seminar oder als Projektseminar belegt werden. Für die Projekt-Teilnehmer findet die Kleingruppen-Veranstaltung im kommenden Sommersemester statt.

Seminarplan (PDF)

Abschlußdiskussion/Fazit

Ergebnis Abschlußdiskussion

Worum geht es heute?

  • Rückblick auf die einzelnen Texte

  • Was haben wir auf der Inhalts-Ebene gelernt?

  • Was haben wir auf der Methoden-Ebene gelernt?

  • Welche Meta-Erkenntnise hatten wir?

  • Was hätte man streichen sollen?

  • Was hat gefehlt?

  • Welches sonstige Feedback gibt es?

Einführung/Überblick (Steenbergen and Jones 2002)

  • Hauptergebnisse?

    • Anwendung, Voraussetzung

    • Random effects, random intercept …

    • Alternativen

  • Kritik?

    • Mittelmäßig hilfreich

    • Interessant, aber Anwendung

  • Positiv?

    • Wichtig für Hintergrund

Mehr-Ebenen-Analyse in Stata

  • Hauptergebnisse?

    • Unterschied normale/Mehr-Ebenen-Reg

  • Kritik?

    • Generell mehr Übung

    • Rätselhafte Präsentation?

  • Positiv?

    • Anwendungsbezug

Random Effects in ESS-artigen Studien richtig modellieren (Schmidt-Catran and Fairbrother 2016)

  • Hauptergebnisse?

    • Wie definiere ich meine Ebenen?

    • Möglichkeiten der Simulation

  • Kritik?

    • Schwer zugänglich im ersten Zugriff

  • Positiv?

    • Nützlich, langfristig hilfreich

Korruption und Wahlverhalten (Ecker, Glinitzer, and Meyer 2016)

  • Hauptergebnisse?

    • Corruption Performance Voting

    • Manche, nicht alle Hypothesen bestätigt

  • Kritik?

    • Interpretation Interaktionen problematisch

    • Signifikanz hier irrelevant, marginale Effekte

  • Positiv?

    • Schrittweises Vorgehen, Modell ok

    • Nicht zu komplex

Bewertung disproportionaler Wahlsysteme (Ferland 2015)

  • Hauptergebnisse?

    • Disproportionalität hat Effekt

  • Kritik?

    • Differenzvariable unplausibel

    • Interaktion ohne Haupteffekt

    • OLS nicht sinnvoll, Modell kompliziert, 3-Ebenen, X-Level Interaction

  • Positiv?

    • Fragestellung interessant

Institutionen und Gender Gap in politischen Alltagsdiskussionen (Nir and McClurg 2015)

  • Hauptergebnisse?

    • Schwache Effekte auf Länderebene

  • Kritik?

    • Kausalität potentiell problematisch

    • Operationalisierungen?

    • Theoretisch nicht zwingend

  • Positiv?

    • Thema, Text nicht so schlimm wie die anderen

Unterstützung für Umverteilung in ökonomischen Krisenzeiten (Gonthier 2016)

  • Hauptergebnisse?

    • Parallel Publics Hypothese bestätigt auch in ökonomischen Krisen

  • Kritik?

    • Grafiken nicht gut lesbar

    • Deshalb schwer nachvollziebar

  • Positiv?

    • Theorieteil nachvollziehbar und interessant

Arbeitslosigkeit und politische Involvierung (Marx and Nguyen 2016)

  • Hauptergebnisse?

    • Arbeitslosigkeit reduziert efficacy

    • Vor allem wo Wohlfahrtsstaat schwach

  • Kritik?

    • Zu viele Hypothesen und Kontrollen

    • Darstellung marginale Effekte

  • Positiv?

    • Argumentativ klar (Pfadmodell)

Rezession, Heuristiken, und der Verlust des Vertrauens in die EU (Armingeon and Ceka 2014)

  • Hauptergebnisse?

    • Vertrauen EU <- Vertrauen NatReg

    • Effekt schwächer für Informierte

  • Kritik?

    • Darstellung Theorie sprunghaft

    • Zusätzliche Tests/Annahmen. Relevant?

    • Mühsam zu lesen

  • Positiv?

    • Fragestellung interessant

    • Übernahme Easton Parallelen De Vries

Willkommenskultur und wahrgenommene Diskriminierung von Migranten (Simonsen 2016)

  • Hauptergebnisse?

    • Migranten fühlen sich in exklusiven Gesellschaften eher diskrimniert

  • Kritik?

    • Operationalisierung problematisch

    • Grafiken unübersichtlich

    • Ländersample (Zeitpunkte?)

  • Positiv?

    • Darstellung marginale Effekte

Anteil stigmatisierter Migranten und Radical Right Voting (Green et al. 2015)

  • Hauptergebnisse?

    • Effekte:

      • Wahrgenommene Bedrohung

      • Positiver Kontrakt

  • Kritik?

    • Analyse sehr knapp, viele Hypothesen

    • Zwei-Ebenen-Theorie vs Modell

  • Positiv?

    • Aber gute Darstellung Hypothesen

    • Und Begründung

Rechtsradikale Parteien und Ablehnung von Migranten: Ursache oder Wirkung (Bohman and Hjerm 2016)

  • Hauptergebnisse?

    • Kein Effekt

  • Kritik?

    • Nicht überraschend?

    • Probleme bei Darstellung

    • Panel-Daten besser

    • Kompliziertes Modell

  • Positiv?

    • Publikation trotz Nulleffekt

Meinungsklima und politische Partizipation von Migranten (Just and Anderson 2014)

  • Hauptergebnisse?

    • Interaktion Unzufriedenheit/Meinungsklima -> Partizipation

  • Kritik?

    • Robustheitscheck problematisch

    • Sehr viele Kontrollvariablen (generelles Problem)

    • Säulendiagramme

  • Positiv?

    • Unterschiedliche Kontexte (Staat/Region)

    • Nicht immer Wahlen!

    • Appendix (aber Variable fehlt)

Volatilität, Parteiidentifikation und politisches System (Hauwaert 2015)

  • Hauptergebnisse?

    • Größerer Effekt PI auf Volatilität in fragementieren Parteisys.

    • Auch: proportionale Wahlsysteme

  • Kritik?

    • Tautologische Theorie, Problem Volatilitäten, ein Modell überflüssig

    • Warum Random Slopes? Generell viele random effects

  • Positiv?

    • Schöne Tabelle im Anhang

Was haben wir insgesamt inhaltlich gelernt?

  • Manchmal gibt es Kontexteffekte

  • Meistens kleiner als Individualeffekte

  • Überraschend:

    • Effekt der Unzufriedenheit größer bei positivem Meinungsklima

    • Kein Effekt sozialer Integration bei Arbeitslosigkeit

  • Economic Voting (Performance) funktioniert nicht nur bei economy

Was haben wir auf der Methoden-Ebene gelernt?

  • Mehr-Ebenen-Modelle sind kompliziert

    • viel kann schiefgehen

    • motivierend 🙂

  • Mit einfachen Modellen beginnen (und vielleicht dabei bleiben)

  • Machen aber manchmal Dinge besser

    • Kontexteffekte

    • Oder einfach Struktur als Ärgernis

  • Schmidt-Catran & Fairbrother

Was haben wir auf der Meta-Ebene gelernt?

  • Gewisse Zweifel am Wissenschaftssystem (methodlogische Fehler)

Was hätte man streichen können?

  • Einmal weniger Migranten & RR

  • (vielleicht)

Was hat gefehlt?

  • Mehr Praxis

  • Partizipation ist mehr als Parteien/Wahlverhalten (Bewegungen etc.)

Was sonst (Feedback)?

  • Mischung Inhalt und Methode positiv

  • Methodenfokus ok

  • Kleine Gruppe, kollektives Lernen

  • Referate gut

Materialien

Ablauf

DatumThemaLiteratur
8.11.2018Random Effects in ESS-artigen Studien richtig modellierenSchmidt-Catran and Fairbrother 2016
5.11.2018Korruption und WahlverhaltenEcker, Glinitzer, and Meyer 2016
2.11.2018Bewertung disproportionaler WahlsystemeFerland 2015
9.11.2018Volatilität, Parteiidentifikation und politisches SystemHauwaert 2015
6.12.2018Unterstützung für Umverteilung in ökonomischen KrisenzeitenGonthier 2016
3.12.2018Arbeitslosigkeit und politische InvolvierungMarx and Nguyen 2016
0.12.2018Rezession, Heuristiken, und der Verlust des Vertrauens in die EUArmingeon and Ceka 2014
0.01.2019Institutionen und Gender Gap in politischen AlltagsdiskussionenNir and McClurg 2015
7.01.2019Anteil stigmatisierter Migranten und Radical Right VotingGreen et al. 2015
4.01.2019Rechtsradikale Parteien und Ablehnung von Migranten: Ursache oder WirkungBohman and Hjerm 2016
1.01.2019Meinungsklima und politische Partizipation von MigrantenJust and Anderson 2014
7.02.2019Willkommenskultur und wahrgenommene Diskriminierung von MigrantenSimonsen 2016
4.02.2019Abschlussdiskussion

Literatur

Armingeon, Klaus, and Besir Ceka. 2014. “The Loss of Trust in the European Union During the Great Recession Since 2007: The Role of Heuristics from the National Political System.” European Union Politics 15 (1): 82–107. doi:10.1177/1465116513495595.

Bohman, Andrea, and Mikael Hjerm. 2016. “In the Wake of Radical Right Electoral Success: A Cross-Country Comparative Study of Anti-Immigration Attitudes over Time.” Journal of Ethnic and Migration Studies 42 (11): 1729–47. doi:10.1080/1369183x.2015.1131607.

Ecker, Alejandro, Konstantin Glinitzer, and Thomas M. Meyer. 2016. “Corruption Performance Voting and the Electoral Context.” European Political Science Review 8 (3): 333–54. doi:10.1017/S1755773915000053.

Ferland, Benjamin. 2015. “A Rational or a Virtuous Citizenry? The Asymmetric Impact of Biases in Votes-Seats Translation on Citizens’ Satisfaction with Democracy.” Electoral Studies 40 (4): 394–408. doi:http://dx.doi.org/10.1016/j.electstud.2015.03.008.

Gelman, Andrew, and Jennifer Hill. 2007. Data Analysis Using Regression and Multilevel/Hierarchical Models. Cambridge: Cambridge University Press.

Gonthier, Frederic. 2016. “Parallel Publics? Support for Income Redistribution in Times of Economic Crisis.” European Journal of Political Research. doi:10.1111/1475-6765.12168.

Green, Eva G. T., Oriane Sarrasin, Robert Baur, and Nicole Fasel. 2015. “From Stigmatized Immigrants to Radical Right Voting. a Multilevel Study on the Role of Threat and Contact.” Political Psychology, 465–80. doi:10.1111/pops.12290.

Hauwaert, Steven M. van. 2015. “An Initial Profile of the Ideologically Volatile Voter in Europe: The Multidimensional Role of Party Attachment and the Conditionality of the Political System.” Electoral Studies 40: 87–101. doi:10.1016/j.electstud.2015.06.005.

Hox, Joop J. 2010. Multilevel Analysis. Techniques and Applications. 2nd ed. New York: Routledge.

Just, Aida, and Christopher J. Anderson. 2014. “Opinion Climates and Immigrant Political Action. a Cross-National Study of 25 European Democracies.” Comparative Political Studies 47 (7): 935–65. doi:10.1177/0010414013488555.

Marx, Paul, and Christoph Nguyen. 2016. “Are the Unemployed Less Politically Involved? A Comparative Study of Internal Political Efficacy.” European Sociological Review 32 (5): 634–48. doi:10.1093/esr/jcw020.

Nir, Lilach, and Scott D. McClurg. 2015. “How Institutions Affect Gender Gaps in Public Opinion Expression.” Public Opinion Quarterly 79 (2): 544–67. doi:10.1093/poq/nfv016.

Rabe-Hesketh, Sophia, and Anders Skrondal. 2012a. Multilevel and Longitudinal Modeling Using Stata. 3rd ed. Vols. 2 Categorical Responses, Counts, and Survival. College Station: Stata Press.

———. 2012b. Multilevel and Longitudinal Modeling Using Stata. 3rd ed. Vol. 1 Continuous Responses. College Station: Stata Press.

Schmidt-Catran, Alexander W., and Malcolm Fairbrother. 2016. “The Random Effects in Multilevel Models: Getting Them Wrong and Getting Them Right.” European Sociological Review 32 (1): 23–38. doi:10.1093/esr/jcv090.

Simonsen, Kristina Bakkær. 2016. “Ripple Effects: An Exclusive Host National Context Produces More Perceived Discrimination Among Immigrants.” European Journal of Political Research 55 (2): 374–90. doi:10.1111/1475-6765.12131.

Steenbergen, Marco R., and Bradford S. Jones. 2002. “Modelling Multilevel Data Structures.” American Journal of Political Science 46: 218–37.

Urban, Dieter, and Jochen Mayerl. 2014. Strukturgleichungsmodellierung. Ein Ratgeber Für Die Praxis. Wiesbaden: Springer VS. doi:10.1007/978-3-658-01919-8.

Sorry, the comment form is closed at this time.