Projektseminar Einstellungen und politisches Verhalten in Deutschland und Europa

 

Ziele und Inhalte

  • Kenntnis der wichtigsten Ansätze der Wahl- und Einstellungsforschung
  • Auseinandersetzung mit aktueller und aktuellster Literatur
  • Entwicklung eines eigenen Projektes

Seminarplan (download)

Folien zu Interaktionseffekten (download)

 

20.04.2016 Einführung/Überblick
Rechtspopulismus und die große Krise
27.04.2016 Populismus und Politisches Vertrauen
04.05.2016 Psychological Roots of Populist Voting
11.05.2016 Populärer Populismus
18.05.2016 Immigration Threat
25.05.2016 UKIP und Class Voting
01.06.2016 Economic Crisis, Social Inequalities and Trust in the European Parliament
Spezielle Themen
08.06.2016 Genes & Moral Foundations
15.06.2016 Meta-Analysis: Turnout
22.06.2016 Voter Persuasion Effort: Unresponsive and Unpersuaded
29.06.2016 The UK Gender Gap
06.07.2016 PI und Autoritarismus
13.07.2016 Koalitionspräferenzen
20.07.2016 Abschlußdiskussion

Literatur

Grundlagen
Falter, Jürgen W. und Harald Schoen, Hrsg. (2014). Handbuch Wahlforschung. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.
Achtung: Dieses Buch ist aus dem Campus-Netz/VPN auch als ebook (PDF) verfügbar http://link.springer.
com/book/10.1007/978-3-658-05164-8

Literatur zu den einzelnen Themen
Akkerman, Agnes, Cas Mudde und Andrej Zaslove (2014). “How Populist Are the People? Measuring Populist Attitudes
in Voters”. In: Comparative Political Studies 47.9, S. 1324–1353. doi: 10.1177/0010414013512600.
Bailey, Michael A., Daniel J. Hopkins und Todd Rogers (2016). “Unresponsive and Unpersuaded. The Unintended Consequences
of a Voter Persuasion E ort”. In: Political Behavior, S. 1–34. doi: 10.1007/s11109-016-9338-8.
Bakker, Bert N., Matthijs Rooduijn und Gijs Schumacher (2015). “The Psychological Roots of Populist Voting: Evidence
From the United States, the Netherlands and Germany”. In: European Journal of Political Research. doi: 10.1111/
1475-6765.12121.
Cancela, João und Benny Geys (2016). “Explaining voter turnout. A meta-analysis of national and subnational elections”.
In: Electoral Studies 42, S. 264–275. doi: 10.1016/j.electstud.2016.03.005.
Debus, Marc und Jochen Müller (2014). “Expected Utility or Learned Familiarity? The Formation of Voters’ Coalition
Preferences”. In: Electoral Studies 34, S. 54–67. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.electstud.2013.
09.007.
Dotti Sani, Giulia M. und Beatrice Magistro (2016). “Increasingly Unequal? The Economic Crisis, Social Inequalities
and Trust in the European Parliament in 20 European Countries”. In: European Journal of Political Research. doi:
10.1111/1475-6765.12126.

Evans, Geo rey und Jonathan Mellon (2015). “Working Class Votes and Conservative Losses: Solving the UKIP Puzzle”.
In: Parliamentary A airs. doi: 10.1093/pa/gsv005.
Ford, Robert und Matthew J. Goodwin (2015). “Di erent Class? UKIP’s Social Base and Political Impact: A Reply to
Evans and Mellon”. In: Parliamentary A airs. doi: 10.1093/pa/gsv012.
Kroh, Martin (2014). “Growth Trajectories in the Strength of Party Identification: The Legacy of Autocratic Regimes”.
In: Electoral Studies 33, S. 90–101. doi: 10.1016/j.electstud.2013.06.013.
Shorrocks, Rosalind (2016). “Modernisation and Government Socialisation: Considering Explanations for Gender Differences
in Cohort Trends In British Voting Behaviour”. In: Electoral Studies 42, S. 237–248. doi: 10.1016/j.
electstud.2016.03.004.
Smith, Kevin B. u. a. (2016). “Intuitive Ethics and Political Orientations. Testing Moral Foundations as a Theory of
Political Ideology”. In: American Journal of Political Science. doi: 10.1111/ajps.12255.
Weber, Hannes (2015). “National and Regional Proportion of Immigrants and Perceived Threat Of Immigration. A Three-
Level Analysis in Western Europe”. In: International Journal of Comparative Sociology, in print. doi: 10.1177/
0020715215571950.
Ziller, Conrad und Thomas Schübel (2015). “„The Pure People“ versus “the Corrupt Elite“”? Political Corruption, Political
Trust and the Success of Radical Right Parties in Europe”. In: Journal of Elections, Public Opinion and Parties, S. 1–
19. doi: 10.1080/17457289.2014.1002792.

 

Vorlesung Wahlforschung und Politische Einstellungen

 

Politische Einstellungen und Wählerverhalten

Die Wahl- und Einstellungsforschung ist eines der dynamischsten Felder der Politischen Soziologie. Die Vorlesung vermittelt einen ersten Überblick über die Ansätze und Ergebnisse dieses Forschungsgebietes. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Bundesrepublik Deutschland.

Ziele und Inhalte

  • Kenntnis der wesentlichen Theorien der Wahlforschung und ihre Anwendung auf die Bundesrepublik
  • Überblick über spezielle Themen: Nichtwahl, Wahl rechtsextremer und rechtspopulistischer Parteien, Ost-West-Unterschiede in Deutschland etc.

Literatur

Themen/Slides

1 Überblick und Einführung Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
2 Wahlgeographie und politische Ökologie Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
3 Soziologische Ansätze Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
4 Sozialpsychologischer Ansatz Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
5 Rational Choice Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
6 Nichtwähler Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
7 Wechselwähler Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
8 Ost-West-Unterschiede in Deutschland Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
9 Wertewandel und Wahl der Grünen Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
10 Wahl rechtsradikaler/rechtspopulistischer Parteien Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
11 Massenmedien und Wählerverhalten Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
12 Wahlkampfforschung Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)

Konservatismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland

 

Ziele und Inhalte

  • Verständnis der wichtigsten Konzepte, Typologien und Erklärungsansätze (Extremismus, Radikalismus, Populismus, Nativismus etc.)
  • Überblick über die Entwicklungen in Deutschland seit Kriegsende
  • Fähigkeit, aktuelle Tendenzen in größeren Kontext einordnen zu können

Seminarplan

Den aktuellen Seminarplan “Konservatismus/Rechtspopulismus/Rechtsextremismus in der BRD” herunterladen

Themen/Ablauf

  • Einführung/Überblick
  • Konzepte: Konservatismus, Rechtspopulismus, Rechtsextremismus
  • Konservatismus, Christdemokratie und Liberalismus
  • Die alte und die neue NPD
  • Aufstieg und Niedergang der Republikaner und DVU
  • Statt- und Schillpartei
  • Rechtsextreme Klein- und Kleinstparteien: Pro-NRW/Deutschland, 3. Weg, die Rechte
  • Neue Rechte?
  • Die AfD
  • Rechte Einstellungen in der Bevölkerung
  • Rechte Lebenswelten: Fußball, Musik, Internet
  • Eine rechtsextreme Bewegung? Pegida etc.
  • Rechtsextreme Gewalt und Rechtsterrorismus

 

Literatur

Grundlagen

Arzheimer, Kai (2008). Die Wähler der Extremen Rechten 1980-2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Botsch, Gideon (2012). Die extreme Rechte in der Bundesrepublik 1949 bis heute. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Braun, Stephan, Alexander Geisler und Martin Gerster, Hrsg. (2009). Strategien der extremen Rechten. Hintergründe –
Analysen – Antworten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Salzborn, Samuel (2015). Rechtsextremismus. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.
Stöss, Richard undWilfried Schubarth, Hrsg. (2001). Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz.
Opladen: Leske und Budrich.
Achtung: Eine erweiterte und ergänzte Neuauflage von Braun, Geisler und Gerster ist bereits erschienen und wird hoffentlich
im Laufe des Wintersemesters als Ebook verfügbar sein.

Literatur zu den einzelnen Themen

Ackermann, Rober (2012). Warum die NPD keinen Erfolg haben kann. Organisation, Programm und Kommunikation
einer rechtsextremen Partei. Opladen, Berlin, Toronto: Bundrich UniPress.
Arzheimer, Kai (2015). “The AfD: Finally a Successful Right-Wing Populist Eurosceptic Party for Germany?” In: West
European Politics 38, S. 535–556. doi: 10.1080/01402382.2015.1004230.
Berbuir, Nicole, Marcel Lewandowsky und Jasmin Siri (2014). “The AfD and its Sympathisers. Finally a Right-Wing
Populist Movement in Germany?” In: German Politics, in print. doi: 10.1080/09644008.2014.982546.
Bergmann, Werner und Rainer Erb (1994). “Eine soziale Bewegung von rechts? Entwicklung und Vernetzung einer rechten
Szene in den neuen Bundesländern”. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 7.2, S. 80–98.
Beyme, Klaus von (2013). Konservatismus.Theorien des Konservatismus und Rechtsextremismus im Zeitalter der Ideologien
1789-1945. Wiesbaden: Springer VS. doi: 10.1007/978-3-658-03051-3.
Decker, Frank und Florian Hartleb (2013). “STATT Partei DIE UNABHÄNGIGEN (STATT Partei)”. In: Handbuch der
deutschen Parteien. Hrsg. von Frank Decker und Viola Neu. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, S. 407–413.
Decker, Oliver, Johannes Kiess und Elmar Brähler (2014). Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland
2014. Die „Mitte“-Studien. Leipzig: Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung (i.G.)
url: http://www.uni-leipzig.de/~kredo/Mitte_Leipzig_Internet.pdf.
Dittberner, Jürgen (2010). Die FDP. Geschichte, Personen, Organisation, Perspektiven. Eine Einführung. Wiesbaden: VS
Verlag.
Faas, Thorsten und Andreas Wüst (2002). “The Schill Factor in the Hamburg State Election 2001”. In: German Politics
11, S. 1–20.
Falkenhagen, Frédéric (2013). “The CSU as an Ethno-regional Party”. In: German Politics 22.4, S. 396–420. doi: 10.
1080/09644008.2013.833190.
Geiges, Lars, Stine Marg und Franz Walter (2015). Pegida. Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft? Bielefeld: transcript.

Geisler, Alexander und Martin Gerster (2009). “Fußball als Extrem-Sport. Die Unterwanderung des Breitensports als
Strategieelement der extremen Rechten”. In: Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten.
Hrsg. von Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin Gerster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,
S. 189–209.
Gessenharter, Wolfgang (2004). “Im Spannungsfeld. Intellektuelle Neue Rechte und demokratische Verfassung”. In: Die
Neue Rechte – eine Gefahr für die Demokratie? Hrsg. von Wolfgang Gessenharter und Thomas Pfei er. Wiesbaden:
VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 31–50.
Green, Simon (2013). “Societal Transformation and Programmatic Change in the CDU”. In: German Politics 22.1-2,
S. 46–63. doi: 10.1080/09644008.2013.795551.
Hartleb, Florian (2013a). “Initiative Pro D-Mark – neue liberale Partei (Pro DM)”. In: Handbuch der deutschen Parteien.
2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, S. 313–316.
— (2013b). “Schill-Partei (Partei Rechtsstaatlicher O ensive)”. In: Handbuch der deutschen Parteien. Hrsg. von Frank
Decker und Viola Neu. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, S. 381–387.
Häusler, Alexander (2009). “Antiislamischer Rechtspopulismus in der extremen Rechten – die PRO-Bewegung als neue
Kraft?” In: Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Hrsg. von Stephan Braun, Alexander
Geisler und Martin Gerster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 130–147.
— (2013). “Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen (pro NRW)”. In: Handbuch der deutschen Parteien. Hrsg. von
Frank Decker und Viola Neu. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, S. 181–185.
Hunger, Anna (2016). “Gut vernetzt. Der Kopp-Verlag und die schillernde rechte Publizistenszene”. In: Strategien der
extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Hrsg. von Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin
Gerster. Wiesbaden: Springer VS, S. 425–437.
Kailitz, Ste en (2009). “Die Deutsche Volksunion und die Republikaner. Vergleichende Betrachtungen zur Entwicklung
und zum ideologischen Profil”. In: Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Hrsg. von
Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin Gerster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 109–129.
— (2013). “Die Republikaner (REP)”. In: Handbuch der deutschen Parteien. Hrsg. von Frank Decker und Viola Neu.
2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, S. 375–381.
Kellershohn, Helmut (2016). “Das Institut für Staatspolitik und das jungkonservative Hegemonieprojekt”. In: Strategien
der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Hrsg. von Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin
Gerster. Wiesbaden: Springer VS, S. 439–467.
Langenbach, Martin und Jan Raabe (2009). “Zwischen Freizeit, Politik und Partei: RechtsRock”. In: Strategien der extremen
Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Hrsg. von Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin Gerster.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 163–188.
Lanzke, Alice (2016). “Viraler Haß. Rechtsextreme Wortergreifungsstrategien im Web 2.0”. In: Strategien der extremen
Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Hrsg. von Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin Gerster.
2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 621–630.
Maegerle, Anton, Andrea Röpke und Andreas Speit (2013). “Der Terror von rechts – 1945 bis 1990”. In: Blut und Ehre.
Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland. Hrsg. von Andrea Röpke und Andreas Speit. Berlin: Ch.
Links Verlag, S. 23–60.
Maiwald, Gerda (2014). “Zwischen Ideologie und Mainstream. Musik im rechtsextremen Alltag”. In: Journal Exit Deutschland
3.3, S. 125–178.
Mudde, Cas (2007). Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge: Cambridge University Press.
Normann, Lars (2011). “Vorstandswechsel, Fusion und Ende der ‚Phantompartei‘DVU”. In: Jahrbuch Extremismus und
Demokratie. Hrsg. von Uwe Backes, Alexander Gallus und Eckhard Jesse. Bd. 23. Nomos, S. 165–184.
Pfahl-Traughber, Armin (2009). “Die ‚alte‘und die ‚neue‘NPD. Eine vergleichende Betrachtung zu Gefahrenpotential
und Profil”. In: Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Hrsg. von Stephan Braun,
Alexander Geisler und Martin Gerster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 77–91.
— (2012). “Der NSU und der deutsche Rechtsextremismus”. In: Jahrbuch Extremismus und Demokratie. Hrsg. von Uwe
Backes, Alexander Gallus und Eckhard Jesse. Bd. 25. Baden-Baden: Nomos, S. 180–197.
— (2013). “Deutsche Volksunion (DVU)”. In: Handbuch der deutschen Parteien. Hrsg. von Frank Decker und Viola Neu.
2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, S. 246–251.
Pfei er, Thomas (2009). “Virtuelle Gegenö entlichkeit und Ausweg aus dem ‚rechten Ghetto‘. Strategische Funktionen
des Internets für den deutschen Rechtsextremismus”. In: Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen
– Antworten. Hrsg. von Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin Gerster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,
S. 290–309.
Röpke, Andrea (2013a). “Der Nationalsozialistische Untergrund und sein Netzwerk”. In: Blut und Ehre.Geschichte und
Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland. Hrsg. von Andrea Röpke und Andreas Speit. Berlin: Ch. Links Verlag,
S. 122–148.
— (2013b). “Der Terror von rechts – 1996 bis 2011”. In: Blut und Ehre.Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in
Deutschland. Hrsg. von Andrea Röpke und Andreas Speit. Berlin: Ch. Links Verlag, S. 149–180.

Schmitt-Beck, Rüdiger (2014). “Euro-Kritik,Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis: Hintergründe des Beinah-
Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013”. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen
45.1, S. 94–112.
Schulze, Christoph (2009). “Das Viersäulenkonzept der NPD”. In: Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen
– Antworten. Hrsg. von Stephan Braun, Alexander Geisler und Martin Gerster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,
S. 92–108.
Weber, Matthias (2004). “Prototyp der Neuen Rechten. Alain de Benoist und die Nouvelle Droite in Frankreich”. In: Die
Neue Rechte – eine Gefahr für die Demokratie? Hrsg. von

 

Vergleichende Wahl- und Einstellungsforschung

 

Hinweis: Das Seminar im Projektmodul angeboten. Die zugehörige Übung für Teilnehmer, die eine Projektarbeit anfertigen möchten, findet im Sommersemester statt.

Ziele und Inhalte

  • Kenntnis von Datenquellen und Analyseansätzen der vergleichenden Wahl- und Einstellungsforschung
  • Überblick über aktuelle empirische Befunde

Seminarplan

Ihre Pflichten

  • Für alle: Regelmäßige Teilnahme, Mitarbeit im Seminar
  • ‘Modulleistung’, ‘Schein’:
    • Hausarbeit mit Bezug auf eine klare Fragestellung
    • Entsprechend den üblichen Vorgaben (politik.uni-mainz.de)
    • Abgabefrist entsprechend Institutsrichtlinie
  • Von Woche zu Woche sind Texte vorzubereiten. Ohne Vorbereitung ist eine Teilnahme weder sinnvoll noch möglich.
  • Plagiate sind ein schwerwiegender Verstoß gegen die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Plagiierte Arbeiten werden mit „ungenügend“ bewertet und an den Studiendekan/Prüfungsausschuß weitergeleitet

Themen

Termin

Thema

Literatur
29.10.

Einführung und Überblick (Druck)

05.11.

Was sind und wie modelliert man Einstellungen? (Druck)

12.11.

Berufserfahrungen als Quelle politischer Präferenzen

Kitschelt und Rehm, 2014
19.11.

Wirtschaftslage, Außenpolitik und Regierungspopularität

Tir und Singh, 2013
26.11.

Valenz, ideologische Distanz und Wahlverhalten

Zakharova und Warwick, 2014
03.12.

Regierungsvertrauen, multikulturelle Policies und die Unterstützung für die Extreme Rechte

Citrin, Levy und Wright, 2014
10.12.

Meinungsklima und politische Aktivität von Migranten

Just und Anderson, 2014
17.12.

Wirtschaftskrise, sozialer Zusammenhalt und Vertrauen

Andrews, Jilke und Van de Walle, 2014
07.01.

Unterstützung für die Radikale Linke

Visser u. a., 2014
14.01.

EU-Politiken und die Zuordnung von Verantwortlichkeit

Hobolt und Tilley, 2014
21.01.

Euroskeptizismus und formale Bildung

Hakhverdian u. a., 2013
28.01.

Stundentische Präsentationen (2)

04.02.

Studentische Präsentationen (2)

11.02.

Studentische Präsentation (1) + Abschlußdiskussion

Wichtige Zeitschriften (Auswahl)

  • American Journal of Political Science
  • American Political Science Review
  • Comparative Political Studies
  • Comparative Politics
  • Electoral Studies
  • European Journal of Political Research
  • European Union Politics
  • West European Politics

Literatur

Grundlagen

Dalton, Russell J. (2014). Citizen Politics. Public Opinion and Political Parties in Advanced Industrial Democracies. Los Angeles u. a.: Sage.

Gallagher, Michael, Michael Laver und Peter Mair (2011). Representative Government in Modern Europe. 5. Aufl. London: McGraw-Hill.

Newton, Kenneth und Jan W. van Deth (2010). Foundations of Comparative Politics. Cambridge: Cambridge University Press.

Powell Jr., G. Bingham, Russell J. Dalton und Kaare Strom, Hrsg. (2014). Comparative Politics Today. A World View. 11. Aufl. London: Pearson-Longman.

Pflichtlektüre

Andrews, Rhys, Sebastian Jilke und Steven Van de Walle (2014). “Economic Strain and Perceptions of Social Cohesion in Europe. Does Institutional Trust Matter?” In: European Journal of Political Research 53.3, S. 559–579. doi: 10.1111/1475-_6765.12052.

Citrin, Jack, Morris Levy und Matthew Wright (2014). “Multicultural Policy and Political Support in European Democracies”. In: Comparative Political Studies 47.11, S. 1531–1557. doi: 10.1177/0010414013512604.

Hakhverdian, Armen u. a. (2013). “Euroscepticism and Education. A Longitudinal Study of 12 EU Member States, 1973–2010”. In: European Union Politics 14.4, S. 522–541. doi: 10.1177/1465116513489779.

Hobolt, Sara B. und James Tilley (2014). “Who s in Charge? How Voters Attribute Responsibility in the European Union”. In: Comparative Political Studies 47.6, S. 795–819. doi: 10.1177/0010414013488549.

Just, Aida und Christopher J. Anderson (2014). “Opinion Climates and Immigrant Political Action. A Cross-National Study of 25 European Democracies”. In: Comparative Political Studies 47.7, S. 935–965. doi: 10.1177/ 0010414013488555.

Kitschelt, Herbert und Philipp Rehm (2014). “Occupations as a Site of Political Preference Formation”. In: Comparative Political Studies 47.12, S. 1670–1706. doi: 10.1177/0010414013516066.

Tir, Jaroslav und Shane P. Singh (2013). “Is It the Economy or Foreign Policy, Stupid? The Impact of Foreign Crises on Leader Support”. In: Comparative Politics 46.1, S. 83–101.

Visser, Mark u. a. (2014). “Support for Radical Left Ideologies in Europe”. In: European Journal of Political Research 53, S. 541–558. doi: 10.1111/1475-_6765.12048.

Zakharova, Maria und Paul V. Warwick (2014). “The Sources of Valence Judgments: The Role of Policy Distance and the Structure of the Left Right Spectrum”. In: Comparative Political Studies. doi: 10.1177/0010414013516928.

Übung/Kleingruppe Wahl- und Einstellungsforschung (Master)

 

Diese Veranstaltung ist ausschließlich für Studierende gedacht, die mein Master-Seminar im vergangenen Wintersemester im Rahmen des Projektmoduls belegt hatten. Die einzelnen Sitzungen finden nach Absprache statt. Projektgruppen melden sich bitte nach Bedarf für die wöchentlichen Tutorials an (ein 45-Minuten-Slot pro Gruppe,

Ablauf

Vorlesung Parlament und Regierung

 

Was tun Parlament und Regierung in der Bundesrepublik?

 

Lernziele und Inhalte

Die Vorlesung baut auf der Grundlagenvorlesung vom Wintersemester auf. Behandelt werden das Zusammenspiel von Bundesregierung und Bundestag im Spannungsfeld von Föderalismus und Europäisierung. Lernziele sind:

  • Verständnis für die Funktionslogik parlamentarischer Systeme am Beispiel der Bundesrepublik
  • Hauptergebnisse der Parlamentarismusforschung
  • Besonderheiten des Entscheidungsprozesses in einem “semi-souveränen” Staat

Literatur

  • Ludger Helms, Regierungsorganisation und politische Führung in Deutschland. Wiesbaden 2005.
  • Wolfgang Ismayr, Der Deutsche Bundestag, 3. Auflage, Wiesbaden 2012

Themen/Slides

1 Überblick und Einführung Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
2 Bundesregierung I Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
3 Bundesregierung II Bildschirm (PDF)
4 Bundestag und Gesetzgebung Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
5 Kontrollfunktion des Bundestages Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
6 Wahlrecht, Sozialisation und Rolle Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
7 Repräsentation: Geschlecht, Beruf, Lobbyismus Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
8 Länderparlamentarismus Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
9 Europäisierung und Deparlamentarisierung Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)
10 Gastvortrag Marcus Held MdB
11 Fazit Bildschirm (PDF)zum Ausdrucken (PDF)

Politische Einstellungen und politisches Verhalten im vereinten Deutschland

 

Hinweis: Das Seminar im Projektmodul angeboten. Die zugehörige Übung für Teilnehmer, die eine Projektarbeit anfertigen möchten, findet im Sommersemester statt.

Ziele und Inhalte

  • Überblick über die Ansätze zur Entwicklung der Politischen Kultur im vereinten Deutschland
  • Kenntnis von Datenquellen und Analyseansätzen
  • Überblick über wichtige empirische Befunde

Ihre Pflichten

  • Für alle: Regelmäßige Teilnahme, Mitarbeit im Seminar
  • ‘Modulleistung’, ‘Schein’:
    • Hausarbeit mit Bezug auf eine klare Fragestellung
    • Entsprechend den üblichen Vorgaben (politik.uni-mainz.de)
    • Abgabefrist entsprechend Institutsrichtlinie
  • Von Woche zu Woche sind Texte vorzubereiten. Ohne Vorbereitung ist eine Teilnahme weder sinnvoll noch möglich.
  • Plagiate sind ein schwerwiegender Verstoß gegen die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Plagiierte Arbeiten werden mit „ungenügend“ bewertet und an den Studiendekan/Prüfungsausschuß weitergeleitet

Themen

Termin

Thema

Literatur

23.10.

Einführung und Überblick (Print)

30.10.

Was sind und wie modelliert man Einstellungen? (Print)

06.11.

Politisches Vertrauen & Sozialisation

Campbell (2012),Schnaudt (2013)

13.11.

Erwartungen an den Staat I

Arzheimer (2012)

20.11.

Erwartungen an den Staat II: Panel und Experiment

Alesina und Fuchs-Schünndeln (2007), Brosig-Koch u. a. (2011)

27.11.

Bewertung von Frauenerwerbstätigkeit

Lee, Alwin und Tufiş (2007)

04.12.

Parteiidentifikation

Dassonneville, Hooghe und Vanhoutte (2012)

11.12.

Was bedeuten Links und Rechts?

Neundorf (2009)

18.12.

Arbeitslosigkeit und rechte Gewalt

Falk, Kuhn und Zweimüller (2011)

08.01.

Politische Partizipation I: Sozialistische Einstellungen als Partizpationsbremse?

Campbell (2011)

15.01.

Politische Partizipation II: Wahlverhalten in Ost-West-Perspektive

Arzheimer und Falter (2013)

22.01.

Studentische Präsentationen: Parteiidentifikation (Belok & Röckl)

29.01.

Studentische Präsentationen

05.02.

Studentische Präsentationen

Wichtige Zeitschriften (Auswahl)

  • European Journal of Political Research
  • German Politics
  • Party Politics
  • Politische Vierteljahresschrift
  • West European Politics
  • Zeitschrift für Parlamentsfragen

Literatur

Grundlagen

Falter, Jürgen W., Oscar W. Gabriel und Hans Rattinger, Hrsg. (2000). Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich. Opladen: Leske und Budrich.

Gabriel, Oscar W., Jürgen W. Falter und Hans Rattinger, Hrsg. (2005). Wächst zusammen, was zusammen gehört? Baden-Baden: Nomos.

Rattinger, Hans, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter, Hrsg. (2007). Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden: Nomos.

Schoen, Harald, Hans Rattinger und Oscar W. Gabriel, Hrsg. (2009). Vom Interview zur Analyse. Methodische Aspekte der Einstellungs- und Wahlforschung. Baden-Baden: Nomos.

Pflichtlektüre

Alesina, Alberto und Nicola Fuchs-Schünndeln (2007). “Goodbye Lenin (or Not?). The Effect of Communism on People”. In: American Economic Review 97.4, S. 1507–1528. doi: 10.1257/aer.97. 4.1507.

Arzheimer, Kai (2012). “Twenty Years After: Sozial- und wirtschaftspolitische Einstellungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich”. In: Zivile Bürgergesellschaft und Demokratie: Aktuelle Ergebnisse der empirischen Politikforschung. Festschrift für Oscar Gabriel zum 65. Geburtstag. Wiesbaden: VS, S. 299–336. doi: 10.1007/978-3-658-00875-8_16.

Arzheimer, Kai und Jürgen W. Falter (2013). “Versöhnen statt spalten? Das Ergebnis der Bundestagswahl 2009 und die Rolle der PDS/Linkspartei in Ost-West-Perspektive”. In: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009. Hrsg. von Bernhard Weßels, Oscar W. Gabriel und Harald Schoen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 118–150. doi: 10.1007/978-3-658-01328- 8_6.

Brosig-Koch, Jeannette u. a. (2011). “Still different after all these years. Solidarity behavior in East and West Germany”. In: Journal of Public Economics 95.11–12, S. 1373–1376. doi: 10.1016/j.jpubeco. 2011.06.002.

Campbell, Ross (2011). “Socialist Values and Political Participation in Germany: A Barrier to Inner Unity?” In: West European Politics 34.2, S. 362–383. doi: 10.1080/01402382.2011.546580.

— (2012). “Values, Trust and Democracy in Germany. Still in search of ’inner unity’?” In: European Journal of Political Research 51.5, S. 646–670. doi: 10.1111/j.1475-6765.2011.02051.x.

Dassonneville, Ruth, Marc Hooghe und Bram Vanhoutte (2012). “Age, Period and Cohort Effects in the Decline of Party Identification in Germany: An Analysis of a Two Decade Panel Study in Germany (1992-2009)”. In: German Politics 2, S. 209–227.

Falk, Armin, Andreas Kuhn und Josef Zweimüller (2011). “Unemployment and Right-wing Extremist Crime*”. In: Scandinavian Journal of Economics 113.2, S. 260–285. doi: 10.1111/j.1467-9442. 2011.01648.x.

Lee, Kristen S., Duane F. Alwin und Paula A. Tufiş (2007). “Beliefs about Women’s Labour in the Reunified Germany, 1991-2004”. In: European Sociological Review 23.4, S. 487–503. doi: 10.1093/ esr/jcm015.

Neundorf, Anja (2009). “Growing up on Different Sides of the Wall–A Quasi-Experimental Test: Applying the Left–Right Dimension to the German Mass Public”. In: German Politics 18.2, S. 201–225. doi: 10. 1080/09644000902870834.

Schnaudt, Christian (2013). “In search of reliable results: Socialist values and political trust in unified Germany A comment on Campbell’s analyses and conclusions”. In: European Journal of Political Research 52.3, S. 419–430. doi: 10.1111/1475-6765.12010.

Parlamentarismus in Deutschland

 

Ziele und Inhalte

  • Überblick über Geschichte/Hauptentwicklungslinien des Parlamentarismus in Westeuropa und der Bundesrepublik
  • Verständnis für die Funktionslogik parlamentarischer Systeme
  • Möglichkeiten, Grenzen, Probleme parlamentarischer Herrschaft; Reformansätze

Seminarplan (PDF)

Themen/Folien

Termin Thema Literatur
Einführung
29.10. Seminarüberblick (print) Zur Nachbereitung: Marschall, 2005
05.11. Theorie und Geschichte des Parlamentarismus (print) Marschall (2005)
12.11. Der Bundestag als Institution Slagter und Loewenberg (2009): Steffani (1979)
Fraktionen und Abgeordnete
19.11. Rollen und Sozialisation Kielhorn (2002, Kapitel 3), Wüst (2009)
26.11. Wahlrecht und Rolle Manow (2012)
03.12. Aufbau und Funktionen der Fraktionen Ismayr (2012, Kapitel 3)
10.12. Kohäsion von Fraktionen Schukraft (2011); Stecker (2011)
17.12. Geschlecht und Beruf Brunsbach (2011); Davidson-Schmich und Kürschner (2011); Kintz (2010)
Möglichkeiten und Grenzen
07.01. Länderparlamentarismus in RLP (print) Gebauer (2010); Wagner (2010)
14.01. Europäisierung und Deparlamentarisierung (print) Beichelt (2012)
21.01. Bürger und Bundestag I Patzelt (1998); Welzel (2000)
28.01. Bürger und Bundestag II Lindner und Riehm (2009); Patzelt (2000)
04.02. Funktionswandel und Reformen Demuth (2009); Oberreuter und Stern (2009)

Wichtige Zeitschriften (Auswahl)

  • German Politics
  • Government and Opposition
  • Party Politics
  • Politische Vierteljahresschrift
  • West European Politics
  • Zeitschrift für Parlamentsfragen

 

Literatur

 

Hintergrund

 

Ismayr, Wolfgang (2012). Der Deutsche Bundestag im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Marschall, Stefan (2005). Parlamentarismus. Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos.

 

Pflichtlektüre

 

Beichelt, Timm (2012). “Recovering Space Lost? The German Bundestag’s New Potential in European Politics”. In: German Politics 21.2, S. 143–160. doi: 10.1080/09644008.2012.677030.
Brunsbach, Sandra (2011). “Machen Frauen den Unterschied? Parlamentarierinnen als Repräsentantinnen”. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 42.1, S. 3–24.
Davidson-Schmich, Louise K. und Isabelle Kürschner (2011). “Stößt die Frauenquote an ihre Grenzen? Eine Untersuchung der Bundestagswahl 2009”. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 42.1, S. 25–34.
Demuth, Christian (2009). “Parlamentarische Reformen als evolutionärer Prozess”. In: Müssen Parlamentsreformen scheitern? Hrsg. von Julia Blumenthal und Stephan Bröchler. VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 67–88. doi: 10.1007/978-3-531-91498-5_4.
Gebauer, Klaus-Eckart (2010). “Landesparlamentarismus, Föderalismus und Föderalismusreform”. In: Politik in Rheinland-Pfalz. Hrsg. von Ulrich Sarcinelli u. a. VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 254–268. doi: 10.1007/978-3-531-92040-5_16.
Ismayr, Wolfgang (2012). Der Deutsche Bundestag im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Kielhorn, Achim (2002). Rollenorientierungen von Abgeordneten in Europa. Eine empirische Analyse von Bestimmungsgründen und Konsequenzen der Repräsentationsrolle von Parlamentariern in elf EU-Ländern. Berlin: Freie Universität. url: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000000666.
Kintz, Melanie (2010). “Die Berufsstruktur der Abgeordneten des 17. Deutschen Bundestages”. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41.3, S. 491–503.
Lindner, Ralf und Ulrich Riehm (2009). “Modernisierung des Petitionswesens und der Einsatz neuer Medien”. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40.3, S. 495–512.
Manow, Philip (2012). “Wahlkreis- oder Listenabgeordneter, Typus oder Episode? Eine Sequenzanalyse der Wege in den Bundestag”. In: Politische Vierteljahresschrift 53.1, S. 53–78.
Marschall, Stefan (2005). Parlamentarismus. Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos.
Oberreuter, Heinrich und Jürgen Stern (2009). “Parlamentsreform als beständige Herausforderung”. In: Müssen Parlamentsreformen scheitern? Hrsg. von Julia Blumenthal und Stephan Bröchler. VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 47–65. doi: 10.1007/978-3-531-91498-5_3.
Patzelt, Werner J. (1998). “Ein latenter Verfassungskonflikt? Die Deutschen und ihr parlamentarisches Regierungssystem”. In: Politische Vierteljahresschrift 39, S. 725–757.
— (2000). “Einigkeit, zwei kompatible Therapieansätze und etlicher Streit. Antwort auf Christian Welzel”. In: Politische Vierteljahresschrift 41.3, S. 538–546.
Schukraft, Stefan (2011). “Fraktionsgeschlossenheit auf Landesebene im Mehrebenen- Kontext – Der Einfluss des Föderalismus auf den Grad geschlossenen Abstimmungsverhaltens von Fraktionen in den deutschen Landesparlamenten”. In: Politische Vierteljahresschrift 52.4, S. 688–713.
Slagter, Tracy Hoffmann und Gerhard Loewenberg (2009). “Path Dependence as an Explanation of the Institutional Stability of the German Parliament”. In: German Politics 18.4, S. 469–484. doi: 10.1080/09644000903349457.
Stecker, Christian (2011). “Bedingungsfaktoren der Fraktionsgeschlossenheit. Eine vergleichende Analyse der deutschen Länderparlamente”. In: Politische Vierteljahresschrift 52.3, S. 424–447.
Steffani, Winfried (1979). “Das präsidentielle System der USA und die parlamentarischen Systeme Großbritanniens und Deutschlands im Vergleich”. In: Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Strukturelle Aspekte westlicher Demokratien. Hrsg. von Winfried Steffani. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 61–104.
Wagner, Edgar (2010). “Der Landtag: Vom Gesetzgebungsorgan zum politischen Forum”. In: Politik in Rheinland-Pfalz. Hrsg. von Ulrich Sarcinelli u. a. VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 235–242. doi: 10.1007/978-3-531-92040-5_14.
Welzel, Christian (2000). “Volkserziehung oder Institutionenreform? Ein Kommentar zu Werner Patzelts Bürgerschelte in der PVS 4/1998”. In: Politische Vierteljahresschrift 41.1, S. 316–326.
Wüst, Andreas M. (2009). “Zur Sozialisation von Neuparlamentariern im 15. Deutschen Bundestag”. In: Wahlen und Wähler. Hrsg. von Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter. VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 328–345. doi: 10.1007/978-3-531-91666-8_13.

 

Politische Soziologie (Vorlesung)

 

Politische Soziologie: Ziele und Inhalte

  • Überblick über die wichtigsten Ansätze und Konzepte der (politikwissenschaftlichen) Politischen Soziologie
  • Hauptergebnisse der Forschung für die Bundesrepublik Deutschland

Continue reading »

Vorlesung Statistik II

 

Ziele und Inhalte

  • Wiederholung und Vertiefung der Kenntnisse aus Statistik I
  • Überblick über die wichtigsten Erweiterungen des Modells der linearen Einfachregression
  • Praktische Anwendung des Gelernten mit Hilfe des Statistikpaketes Stata
  • Die Teilnahme an der (berufsqualifizierenden) Übung zur Vorlesung ist verpflichtend

Literatur

Lehrbücher – zumindest eines sollte angeschafft werden

  • Agresti, A./Finlay, B.: Statistical Methods for the Social Sciences. Upper Saddle River, NJ 2009
  • Gelman, A., Hill. J.: Data Analysis Using Regression and Multilevel/Hierarchical Models. Cambridge 2006
  • Kennedy, P.: A Guide to Econometrics. 6th Edition, Malden, MA 2008
  • Kohler, U. und Kreuter, F.: Datenanalyse mit Stata. 3. Auflage, München und Wien 2008
  • Wooldridge, J.: Introductory Econometrics. 4th Edition, Mason, OH 2009

Zum Nachschlagen

  • Fox, John: A mathematical primer for social statistics. Sage 2008
  • Gill, J.: Essential Mathematics for Political and Social Research. Cambridge 2006.

Weitere Literatur

  • Berk, R. A.: Regression Analysis. A Constructive Critique. Thousand Oaks, London, New Delhi 2004
  • Fox, J.: Applied Regression Analysis, Generalized Linear Models, and Related Methods. Thousand Oaks, London, New Delhi 2008
  • Berry, W. D.: Understanding Regression Assumptions. Newbury Park, London, New Delhi 1993
  • Long, J. S. & Freese, J.: Regression Models for Categorical Dependent Variables Using Stata, 2nd Edition 2006
  • Wilson, S. E. & Butler, D. M.: A Lot More to Do. The Sensitivity of Time-Series Cross-Section Analyses to Simple Alternative Specifications. In: Political Analysis 15.2, 2007, p. 101-123 URL
  • Moulton, B. R.: An Illustration of a Pitfall in Estimating the Effects of Aggregate Variables on Micro Units. In: The Review of Economics and Statistics 72, 1990, p. 334-338.
  • Steenbergen, M. R. & Bradford S. J.: Modelling Multilevel Data Structures. In: American Journal of Political Science 46, p. 218-237

ReaderPlus

  • Die zu lesenden Texte werden soweit als möglich über den ReaderPlus zur Verfügung gestellt
  • Die ReaderPlus Nummer der Vorlesung ist 7850
  • Teilnehmer können sich selbst registrieren, der benötigte Zugangscode wird in der ersten Stunde bekanntgegeben

Übersicht/Slides – wird im Laufe des Semesters ergänzt

Inhalt
1 Einführung und Wiederholung (print)
2 Mittelwerte, Zusammenhangsmaße, Hypothesentests in Stata (print)
3 Was ist Regression? (print)
4 Partielle Korrelation, Multiple Regression, Drittvariablenkontrolle (print)
5 Signifikanztests, Gewichtung, Multikollinearität und Kohortenanalyse (print)
6 ANOVA und Transformationen (print)
7 Schätzverfahren, Annahmen, Verletzungen. Standardfehler (was schiefgehen kann, geht schief) (print)
8+9 Einführung Logit und Probit (print)
10 Einführung Multinomiale/ordinale Logitmodelle (print)
11 Einführung Count Data (print)
12 Einführung Zeitreihen (print)
13 Einführung Panelanalyse (print)
14 Wiederholung

Allgemeine Informationen

Stata-Dateien