Die Wähler der Republikaner und der PDS in West- und Ostdeutschland

 

This is the author’s version of the work. Please cite as:

    Arzheimer, Kai and Markus Klein. “Die Wähler der REP und der PDS in West- und Ostdeutschland.” Jahrbuch Extremismus und Demokratie. Eds. Backes, Uwe and Eckhard Jesse. Vol. 9. Baden-Baden: Nomos, 1997. 39-63.
    [BibTeX] [Abstract] [HTML]

    Die Wähler beider Parteien weisen deutliche Deprivationsgefühle auf. Für die Wähler der Republikaner gilt, daß sie sich durch gesellschaftliche und ökonomische Modernisierungsprozesse bedroht sehen. Bei den Wählern der PDS hingegen handelt es sich vor allem um Personen, deren gesellschaftliche Wertorientierung mit der Demokratie in der Bundesrepublik nur bedingt kompatibel sind.

    @InCollection{arzheimer-klein-1997,
    author = {Kai Arzheimer and Markus Klein},
    title = {Die W{\"a}hler der REP und der PDS in West- und Ostdeutschland},
    pages = {39--63},
    volume = 9,
    publisher = {Nomos},
    editor = {Uwe Backes and Eckhard Jesse},
    booktitle = {Jahrbuch Extremismus und Demokratie},
    year = 1997,
    keywords = {east-west-d, rex-d, cp-d},
    abstract = {Die W{\"a}hler beider Parteien weisen deutliche Deprivationsgef{\"u}hle auf. F{\"u}r die W{\"a}hler der Republikaner gilt, da{\ss} sie sich durch gesellschaftliche und {\"o}konomische Modernisierungsprozesse bedroht sehen. Bei den W{\"a}hlern der PDS hingegen handelt es sich vor allem um Personen, deren gesellschaftliche Wertorientierung mit der Demokratie in der Bundesrepublik nur bedingt kompatibel sind.},
    html = {http://www.kai-arzheimer.com/paper/die-wahler-der-republikaner-und-der-pds-west-und-ostdeutschland/},
    address = {Baden-Baden}
    }

1. Einleitung und Problemstellung

Die akademische Wahlforschung reagiert immer dann mit erhöhter Sensibilität, wenn neue Parteien sich anschicken, zu einem festen Bestandteil des Parteiensystems zu werden. Zumal dann, wenn es sich bei den betreffenden Parteien um radikale, systemkritische Gruppierungen handelt. Dementsprechend haben sich der bundesdeutschen Wahlforschung in den letzten Jahren zwei Herausforderungen gestellt: Zum einen die Partei der Republikaner (REP), die 1989/90 sowie 1992/93 bei Wahlen und in Umfragen gute Ergebnisse erzielte, zum anderen die Anfang 1990 aus der SED hervorgegangene Partei des demokratischen Sozialismus (PDS), die seit 1992 ihren elektoralen Erosionsprozeß stoppen und sich in den neuen Bundesländern auf überraschend hohem Niveau etablieren konnte. Über beide Parteien ist in den letzten Jahren intensiv geforscht und publiziert worden, wobei sich der Fokus des wissenschaftlichen Interesses seit dem Rückgang der Stimmenanteile der Republikaner im Gefolge des Asylkompromisses von 1993 naturgemäß auf die PDS verlagert hat.

Der vorliegende Beitrag widmet sich einem bislang vernachlässigten Aspekt der Forschung: Dem empirischen Vergleich der Wählerschaften von Republikanern und PDS in West- und Ostdeutschland. Ein nicht ganz unproblematisches Unterfangen: So ist auf den ersten Blick unklar, wo denn eigentlich die Berührungspunkte dieser beiden zunächst so unterschiedlichen Parteien liegen sollen, die ihren Vergleich inhaltlich rechtfertigen würden. Zum zweiten ist nicht unmittelbar einsichtig, welchen Erkenntnisgewinn die zusätzliche Berücksichtigung des West-Ost-Vergleichs liefern soll: Ist nicht die PDS eine ostdeutsche Regionalpartei, deren Ergebnisse in Westdeutschland hart am Rande des Meßbaren liegen? Und sind nicht die Republikaner in Ostdeutschland bei Wahlen regelmäßig an der 5-Prozent-Hürde gescheitert? Würde es folglich aus Gründen der Einfachheit und Übersichtlichkeit nicht ausreichen, die ostdeutschen PDS-Wähler mit den westdeutschen Republikanern zu vergleichen?

Beide möglichen Einwände scheinen uns wenig stichhaltig: So geht eine extremismustheoretische Sichtweise davon aus, daß sich links- und rechtsextreme Strömungen „in der Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaates und seiner fundamentalen Werte und Spielregeln einig” wissen. In dem Bild des Hufeisens, einem bekannten Modell der Extremismusforschung, ist diese Vorstellung gleichsam augenfällig gemacht worden: Zwar nehmen links- und rechtsextreme Parteien auf der Links-Rechts-Achse den größtmöglichen Abstand voneinander ein, auf einer zweiten Achse, die die Distanz zu demokratischen Normen und Werten repräsentiert, nähern sie sich jedoch aneinander an (vgl. Abb. 1). Vor diesem theoretischen Hintergrund scheint uns ein Vergleich der Wähler von Republikanern und PDS sinnvoll, wobei wir an dieser Stelle aber ausdrücklich offen lassen wollen, ob es sich bei diesen beiden Parteien um extremistische Parteien handelt. Im Mittelpunkt unesres Beitrages steht vielmehr die Frage nach eventuellen Gemeinsamkeiten der Wähler von Republikanern und PDS.

Abb.1: Das Hufeisen-Schema

Quelle: Backes 1989: 252

Die Erweiterung des Vergleichs um die West-Ost-Dimension scheint uns aus zwei Gründen geboten: Zum einen hat sich bei empirischen Untersuchungen über die Republikaner gezeigt, daß zwischen deren west- und ostdeutschen Wählern deutliche Unterschiede bestehen. Zum anderen sind für die Zukunftschancen der PDS ihre westdeutschen Wähler von entscheidender Bedeutung: Sollte es der PDS bei der Bundestagswahl 1998 nicht mehr gelingen, ihre Berliner Direktmandate erfolgreich zu verteidigen und mittels der Drei-Mandate-Klausel des Wahlrechts in den Bundestag zu gelangen, so wird sie die gesamtdeutsche 5-Prozent-Hürde nur dann nehmen können, wenn sie in Westdeutschland einen größeren Teil der Wähler als bisher für eine Stimmabgabe zu ihren Gunsten gewinnen kann. Niedermayer formuliert diesen Sachverhalt wie folgt: „Ihr politisches Überleben als gesamtdeutsche Partei kann wohl zumindest langfristig nur durch eine erheblich verstärkte Wählerresonanz und organisatorische Präsenz im Westen gestärkt werden …”

2. Forschungspraktische Probleme

Unser Vorhaben eines empirischen Vergleichs der Wähler von Republikanern und PDS in West- und Ostdeutschland ist mit einigen forschungspraktischen Problemen behaftet, die wir in diesem Abschnitt diskutieren und einer Lösung zuführen wollen. Wie Abb. 2 zeigt, ist die Bereitschaft zur Wahl der Republikaner seit der Änderung des „Asylrechtsartikel” Art. 16 GG zum 1. Juli 1993 deutlich abgesunken. Im Jahr 1995 wollte im Jahresdurchschnitt nur knapp ein Prozent der westdeutschen Befragten den Republikanern ihre Stimmen geben. In den neuen Bundesländern war es gar nur ein halbes Prozent. Gleichzeitig ist es der PDS in Westdeutschland bis heute nicht gelungen, im Jahresdurchschnitt mehr als 0,5 Prozent der Stimmen zu gewinnen. Nennenswerte Stimmenanteile konnte einzig die PDS in Ostdeutschland für sich verbuchen. Hier steigerte sie sich von 5 Prozent zu Beginn des Jahres 1992 auf bis zu 18 Prozent im Laufe des Jahres 1994.

Die gegenwärtig überaus geringe Bereitschaft zur Wahl der Republikaner im gesamten Bundesgebiet und der PDS in Westdeutschland ist für unser Vorhaben insofern problematisch, als sich bei Stichproben konventioneller Dimensionierung nur sehr geringe Fallzahlen an Wählern der beiden untersuchten Parteien ergeben. Selbst bei einer großzügig bemessenen Stichprobe von jeweils 2.000 Befragten in West- und Ostdeutschland, wie sie beispielweise im Rahmen des Forschungsprojektes „Transformation der politischen Kultur Deutschlands” realisiert wurde, kann nur mit 10 bis 20 west- bzw. ostdeutschen Republikaner-Wählern sowie mit knapp 10 westdeutschen PDS-Wählern gerechnet werden – Zahlen, die für eine seriöse empirische Untersuchung viel zu niedrig liegen.

Als ein Ausweg würde es sich anbieten, Umfragedaten aus den Jahren 1992/93 zu analysieren, da – wie Abb.2 zeigt – die Republikaner während dieses Zeitraums sowohl in West- als auch in Ostdeutschland eine deutlich größere Resonanz unter den Wählern erzielen konnten, so daß für diese Partei genügend Fälle zur Verfügung stünden. Hinsichtlich der westdeutschen PDS-Wähler wäre allerdings auch durch ein solches Vorgehen nichts gewonnen: Die Wahlergebnisse der PDS lagen in Westdeutschland während des gesamten Betrachtungszeitraums im Bereich des Bedeutungslosen.

Eine weitere Lösungsmöglichkeit des Fallzahlenproblems hätte darin bestanden, statt der Wahlbereitschaft einen „weicheren” Indikator, z.B. die Frage nach der Parteisympathie heranzuziehen. Aufgrund der mit einem solchen Vorgehen verbundenen Probleme der Indikatorenäquivalenz, also der Frage nach der validen Operationalisierung des theoretisch interessanten Konstrukts, und der besonderen theoretischen und politisch-praktischen Bedeutung des Wahlverhaltens haben wir allerdings für unsere Analyse auch diese Option nicht gewählt. Gelöst haben wir das Problem zu geringer Fallzahlen vielmehr durch die Kumulation, d.h. Zusammenfassung von regelmäßig durchgeführten Bevölkerungsumfragen mit sehr großen Stichproben.

Abb.2: Die Entwicklung der Bereitschaft zur Wahl der Republikaner und der PDS in West- und Ostdeutschland 1989-1995

Datenbasis: kumulierte monatliche Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen

Anmerkung: Eintragungen sind dreigliedrige gleitende Mittel

 

 

3. Die Datenbasis

Die vorliegenden Untersuchung basiert auf der Analyse mehrerer Datensätze, da keine der Umfragen alle im Rahmen unserer Problemstellung theoretisch interessanten. Indikatoren enthält. Die von uns verwendeten Datensätze decken dabei den Zeitraum von Anfang 1993 bis Mitte 1996 ab.

Wir verwenden zum einen repräsentative Bevölkerungsumfragen mit konventioneller Stichprobengröße, die jeweils einmalig durchgeführt wurden, nämlich die Herbstumfrage 1993 des Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie eine im Herbst 1994 im Rahmen des Forschungsprojektes „Die Transformation der Politischen Kultur Deutschlands” durchgeführte Bevölkerungsumfrage. Bei diesen Umfragen ist allerdings das oben beschriebene Fallzahlenproblem gegeben. Wir setzen diese Datensätze daher primär zur Beschreibung der Wahrnehmung des Parteiensystems durch die Bevölkerung ein.

Zum anderen haben wir Trenduntersuchungen, die über einen gewissen Zeitraum hinweg in regelmäßigen Abständen erhoben wurden, für die Zwecke unserer Analyse kumuliert und ausgewertet. Dabei handelt es sich zunächst um die telefonischen Befragungen, die vom Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von RTL durchgeführt werden. In ihrem Rahmen werden werktäglich 500 Interviews realisiert, so daß die Kumulation dieser Umfragen von Januar 1995 bis Juni 1996 einen Datensatz von insgesamt über 170.000 Fällen ergibt, der knapp 4.000 Republikaner- und PDS-Wähler enthält.

Außerdem wurden die im Auftrag des ZDF erhobenen monatlichen Politbarometer-Umfragen der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für den Zeitraum Januar 1993 bis Dezember 1995 kumuliert, was nochmals gut 70.000 Interviews ergibt. Wegen ihres großen Stichprobenumfangs und der daraus resultierenden hohen Fallzahlen von Republikaner- und PDS-Wählern verwenden wir zur Beschreibung der sozialstrukturellen und psychographischen Zusammensetzung der Wählerschaft der beiden untersuchten Parteien diese beiden Datensätze.

 

 

 

Tab.1: Fallzahlen der kumulierten Datensätze sowie der jeweilige Anteil der PDS- und Republikaner-Wähler in West- und Ostdeutschland

 

kumulierte tägliche Telefoninterviews des FORSA-Instituts (Januar 1995 bis Juni 1996)

 

Erhebungsgebiet

 

Westdeutschland

Ostdeutschland

 

n

Prozent

n

Prozent

insgesamt

140.797

100

32.137

100

davon:

PDS

580

0,4

2.651

8,2

REP

779

0,6

150

0,5

 

Erhebungszeitpunkt

Erhebungszeitpunkt

 

1995

1996

1995

1996

insgesamt

98.329

42.467

22.432

9.704

davon in Prozent

PDS

0,4

0,4

7,9

9,1

REP

0,5

0,4

0,7

0,6

kumulierte monatliche Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen (Januar 1993 bis Dezember 1995)

 

Erhebungsgebiet

 

Westdeutschland

Ostdeutschland

 

n

Prozent

n

Prozent

insgesamt

35.404

100

37.317

100

davon:

PDS

130

0,4

4.109

11,0

REP

660

1,9

434

1,2

 

Erhebungszeitpunkt

Erhebungszeitpunkt

 

1993

1994

1995

1993

1994

1995

insgesamt

11.753

12.817

10.834

12.251

13.336

11.730

davon in Prozent

PDS

0,2

0,4

0,5

8,1

13,4

11,4

REP

3,3

1,4

1,0

2,0

1,0

0,5

4. Die Wahrnehmung des Standortes der Republikaner und der PDS im west- bzw. ostdeutschen Parteiensystem

Die Republikaner und die PDS gelten in der sozialwissenschaftlichen Literatur als die beiden Flügelparteien des bundesdeutschen Parteiensystems. Diese Einschätzung gründet in erster Linie auf der Analyse ihrer programmatischen Aussagen, ihrer parteiinternen Kräftverhältnisse sowie ihres konkreten parlamentarischen und außerparlamentarischen politischen Handelns. Es kann aber zunächst keineswegs als selbstverständlich gelten, daß die Wählerschaft zu einer vergleichbaren Einordnung dieser Parteien gelangt. Wir werden folglich in einem ersten Schritt empirisch prüfen, wie die Wählerinnen und Wähler den Standort der Republikaner und der PDS im west- bzw. ostdeutschen Parteiensystem wahrnehmen.

4.1 Die Einordnung der politischen Parteien auf dem Links-Rechts-Kontinuum

Legt man den Befragten ein von 1 bis 11 reichendes Links-Rechts-Kontinuum vor und bittet sie, die bundesdeutschen Parteien auf diesem zu verorten, so erhält man das in Abb. 3 graphisch veranschaulichte Ergebnis (die der graphischen Darstellung zugrundeliegenden arithmetischen Mittelwerte sind ebenfalls in Abb. 3 dokumentiert): Erwartungsgemäß markiert die PDS den linken Pol des Parteienspektrums, während die Republikaner den rechten äußeren Rand ausmachen. Auffällig ist, daß die ostdeutschen Befragten eine größere „Spannweite” des Parteienwettbewerbs wahrnehmen: Zwar verorten sie die etablierten Parteien CDU, CSU, SPD und FDP nahezu in Übereinstimmung mit den westdeutschen Befragten, doch sehen sie die PDS noch weiter links und die Republikaner noch weiter rechts als diese. Außerdem stufen die Ostdeutschen Bündnis 90/Die Grünen deutlich weiter rechts ein als die Westdeutschen. Insgesamt aber ist die wahrgenommene Struktur des Parteiensystems in West- und Ostdeutschland weitgehend deckungsgleich. Insbesondere die Einordnung der Republikaner und der PDS entspricht den theoretischen Erwartungen.

 

Abb.3: Die Einordnung der politischen Parteien auf dem Links-Rechts-Kontinuum durch die Bevölkerung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arithemtisches Mittel der Einstufungen der Parteien

 

PDS

B´90/Grü

SPD

FDP

CDU

CSU

REP

West

3,4

3,6

4,3

6,3

7,6

8,3

10,1

Ost

2,1

4,3

4,3

6,5

7,7

8,4

10,6

Datenbasis: Herbststudie 1993 der Konrad-Adenauer-Stiftung

Auf der Grundlage der bisherigen Analysen kann allerdings nicht ausgeschlossen werden, daß die Wähler der Republikaner und der PDS eine vom Rest der Bevölkerung abweichende Wahrnehmung des Parteienspektrums aufweisen. So wäre es durchaus denkbar, daß die Wähler der Republikaner die Partei ihrer Wahl als eine Partei der gemäßigten Rechten oder gar der Mitte wahrnehmen. In Abb. 4 ist dehalb unter anderem dargestellt, wie die Wähler der Republikaner und der PDS „ihre” Partei auf dem Links-Rechts-Kontinuum einstufen. Da die Links-Rechts-Einstufung der Parteien nur in der Herbststudie 1993 der Konrad-Adenauer-Stiftung enthalten ist, mußte diese Analyse aus Gründen der geringen Fallzahlen auf die westdeutschen Republikaner- und die ostdeutschen PDS-Wähler beschränkt werden. Es zeigt sich, daß die Wahrnehmung der PDS durch ihre Wähler mit der Wahrnehmung durch die übrige ostdeutschen Bevölkerung weitgehend deckungsgleich ist. Größere Abweichungen lassen sich hingegen bei den Republikanern beobachten: Die westdeutschen Republikaner-Wähler halten ihre Partei für deutlich gemäßigter als der Rest der Bevölkerung. Betrachtet man darüber hinaus die Selbsteinstufung der Wähler auf dem Links-Rechts-Kontinuum, so sieht man, daß sich die westdeutschen Republikaner-Wähler für nochmals gemäßigter halten als die Partei ihrer Wahl. Fast die Hälfte ordnet sich bei einem Skalenwert von 8 oder kleiner ein, rechnet sich also zur politischen Mitte oder zur gemäßigten Rechten. Ein ähnliches, bei weitem aber nicht so stark ausgeprägtes Muster ist auch bei den ostdeutschen Wählern der PDS zu beobachten: Sie ordnen sich etwas weiter rechts ein als die von ihnen gewählte Partei. Die Diskrepanzen fallen aber deutlich geringer aus als bei den westdeutschen Republikanern.

 

 

 

Abb.4: Die Einstufung der Republikaner und der PDS auf dem Links-Rechts-Kontinuum durch die Bevölkerung und die jeweiligen Wähler sowie die Selbsteinstu- fung der Wähler auf dem Links-Rechts-Kontinuum

Westdeutschland

Ostdeutschland

Datenbasis: Herbststudie 1993 der Konrad-Adenauer-Stiftung

Die bislang präsentierten Analysen haben allerdings einen prinzipiellen Mangel: Sie geben den Befragten eine explizite Dimension vor und verlangen sodann von ihnen, die Parteien auf dieser zu verorten. Doch ist die Links-Rechts-Dimension wirklich das maßgebliche und alleinige Ordnungsprinzip, entlang dessen die Befragten ihre Wahrnehmung des Parteienspektrums organisieren? Dies kann mit einiger Berechtigung bezweifelt werden. Wir werden daher im folgenden unter Verwendung des statistischen Verfahrens der Multidimensionalen Skalierung (MDS) versuchen, das von den Befragten wahrgenommene Parteiensystem ohne a priori getroffene theoretische Vorentscheidungen zu analysieren.

4.2 Multidimensionale Skalierung

Ausgangspunkt unserer Analysen sind die in zahlreichen Untersuchungen verwendeten elfstufigen Sympathie-Skalometer, die von uns als Indikator für die subjektive Distanz der Befragten zu den betreffenden Parteien betrachtet werden. Gleichzeitig läßt sich aus den Differenzen zwischen den vergebenen Skalometer-Werten ableiten, welche Parteien vom Respondenten als einander ähnlich oder unähnlich empfunden werden: Parteien, die einem Befragten in gleicher Weise sympathisch oder unsympathisch erscheinen, müssen in seinen Augen vergleichbare Eigenschaften aufweisen. Umgekehrt gilt, daß solche Parteien, die stark differierende Sympathie-Werte erhalten, von einem Befragten als sehr unterschiedlich wahrgenommen werden müssen. Aus der Differenz der Sympathie-Werte ergibt sich somit für jeden Befragten und jede Kombination von zwei Parteien ein Distanzwert.

Mit dem von uns angewendeten Verfahren der multidimensionalen Skalierung ist es nun möglich, die durchschnittlichen wahrgenommenen Distanzen zwischen den Parteien in einem möglichst gering dimensionierten Raum zu abzubilden. Somit läßt sich ermitteln

welche Parteien als ähnlich wahrgenommen werden, also im Wahrnehmungsraum benachbarte Positionen einnehmen

wieviele Dimensionen nötig sind, um den Wahrnehmungsraum der Befragten zu rekonstruieren

ob sich die Konfigurationen für die alten und die neuen Bundesländer unterscheiden.

Dabei zeigt sich als erstes Ergebnis, daß für beide Teilgebiete mit einer zweidimensionalen Lösung ein hinreichend niedriger Stress-Koeffizient erreicht werden kann. Sowohl in den alten als auch in den neuen Ländern bilden CDU und CSU einerseits, SPD und GRÜNE andererseits ein klar abgegrenztes Lager, während die FDP eine Mittelposition einnimmt, insgesamt aber den Unionsparteien näher steht.

Ein für unsere Fragestellung wichtiger Unterschied zwischen Ost und West zeigt sich jedoch bei der Wahrnehmung der Flügelparteien PDS und REP. Diese bilden im Westen ein Cluster, das von den anderen Parteien relativ weit entfernt liegt. Die wahrgenommene Distanz zwischen diesen beiden Parteien ist dabei geringer als die zwischen der FDP und den beiden Unionsparteien. Im Osten dagegen ist der wahrgenommene Abstand zwischen der PDS und den Republikanern sehr groß. Zugleich rückt diese Partei etwas näher an das von SPD und Grünen gebildete Cluster, während sich der Abstand zu den Regierungsparteien noch vergrößert.

Als ein erstes Zwischenergebnis ist also festzuhalten, daß der ideologische Wahrnehmungsraum in Ost und West unterschiedlich strukturiert ist. Es wäre nun verführerisch, die empirisch gefundenen Dimensionen im Sinne zweidimensionaler Modelle des politischen Extremismus, wie sie von Eysenck, Lipset/Raab und Klingemann/Pappi formuliert wurden, zu verstehen. Tatsächlich sind die durch die multidimensionale Skalierung gewonnenen Distanzmodelle jedoch inhaltlich noch unbestimmt. Da in den uns zugänglichen Datensätzen keine geeigneten Indikatoren für eine Validierung der Dimensionen nach dem PROFIT-Verfahren zur Verfügung stehen, werden wir deshalb im nächsten Abschnitt eine Faktorenanalyse der Sympathie-Skalometer vornehmen, in die zugleich zwei inhaltlich bedeutsame Items eingehen, um so die latenten Variablen, die hinter der Bewertung einer Partei als „sympathisch” oder „unsympathisch” stehen, zu ermitteln.

 

 

Abb.5: Der zweidimensionale Raum der Parteienkonkurrenz

Westdeutschland

Ostdeutschland

Anmerkung: Ergebnisse einer Multidimensionalen Skalierung (MDS) Kruskals Stress Coefficient: 0,058 (West) 0,072 (Ost)

 

4.3 Faktoranalytische Modelle

Empirisch interpretierbare Extremismustheorien wie die von Eysenck und Lipset/Raab stimmen darin überein, daß zu einer adäquaten Beschreibung des Phänomens „Extremismus” wenigstens zwei Dimensionen herangezogen werden müssen: zum einen eine Achse, die in etwa dem klassischen Links-Rechts-Schema entspricht, zum anderen eine Dimension, die sich auf die „Schließung des politischen Marktes” bezieht, also antidemokratische Positionen im engen Sinn erfaßt (vgl. Abb. 6). Für beide Dimensionen finden sich im TRAFO-Datensatz angemessene Operationalisierungen, nämlich die Links-Rechts-Selbsteinstufung (gemessen auf einer elfstufigen Rating-Skala) und die auf einer fünfstufigen Rating-Skala erhobene Zustimmung bzw. Ablehnung zu dem Item „Unter bestimmten Umständen ist eine Diktatur die bessere Staatsform”.

Abb. 6: Zweidimensionales Modell des Parteienraumes nach Hans Jürgen Eysenck

 

 

Quelle: Klingemann/Pappi 1972:31

Führt man mit diesen beiden Items und den sieben Sympathie-Skalometern für die alten und die neuen Länder je eine separate Faktorenanalyse durch, so ergeben sich zwei Faktorenstrukturen, die zwar jeweils durch drei Hauptkomponenten konstituiert werden, sich jedoch fundamental voneinander unterscheiden.

 

 

Tab. 2: Hauptdimensionen der affektiven Beurteilung der Parteien (Bundesrepublik-West 1994)

 

Faktoren

Items

Pro Regierung (rechts)

Pro Opposition (links)

Anti-Demokratie (extremistisch)

Sympathie CDU

0,87

Sympathie CSU

0,86

Sympathie FDP

0,76

0,34

Sympathie SPD

0,77

Sympathie Grüne

0,80

Sympathie REP

0,80

Sympathie PDS

0,44

0,63

„Diktatur u.U. besser”

0,67

Links-Rechts

0,43

-0,56

 

Eigenwert

2,9

1,5

1,5

% erklärte Varianz

32,1

16,5

17,5

Faktorkorrelationen:

Anmerkung: Ausgewiesen sind nur Faktorladungen mit einem Betrag >0,30. Hauptkomponentenanalyse mit anschließender schiefwinkliger Faktorrotation (OBLIMIN)

 

In den alten Ländern läßt sich die Bewertung der etablierten Parteien, denen hier auch die Grünen zugerechnet werden, im wesentlichen auf die beiden Faktoren „Pro (bürgerliche) Regierung” und „Pro (linke) Opposition” zurückführen. Diese beiden Einflußgrößen sind auch nach der schiefwinkligen Rotation nur leicht negativ miteinander korreliert. Beide stehen im Zusammenhang mit der Links-Rechts-Selbsteinstufung der Befragten, die dementsprechend auf beide Faktoren annähernd gleich hoch, aber mit je unterschiedlichem Vorzeichen lädt. Dieser Befund kann dahingehend interpretiert werden, daß der Links-Rechts-Gegensatz in den alten Ländern nur schwach polarisiert ist: Sympathien für Parteien des Regierungslagers sind im Westen mit Sympathien für die Oppositionsparteien durchaus vereinbar.

Das Sympathie-Skalometer für die FDP weist dabei eine schwache Fremdladung auf dem Pro-Oppositions-Faktor auf, was durch die Rolle dieser Partei als allseits koalitionsfähiger Mehrheitsbeschaffer und ihre Spaltung in eine wirtschafts- und eine sozialliberale Traditionslinie erklärt werden kann. Mit 0,44 etwas stärker ausgeprägt ist die Ladung des PDS-Skalometers, die dahingehend interpretiert werden kann, daß ein (schwacher) Zusammenhang zwischen den Sympathien für die beiden etablierten Oppositionsparteien und der Sympathie für den parlamentarischen Außenseiter PDS besteht.

Die beiden Konstrukte „Pro Regierung” und „Pro Opposition” sind ihrerseits unabhängig von einem dritten Faktor, den wir in Anlehnung an Kurt Sontheimer mit dem Etikett „Anti-Demokratie” belegt haben. Diese Größe bündelt antidemokratische Einstellungen, die hier über das Item „Unter bestimmten Umständen ist eine Diktatur die bessere Staatsform” erfaßt werden, mit den Sympathien zugunsten der PDS und der REP. Im Westen der Bundesrepublik scheinen sich also die Extreme tatsächlich zu berühren, d.h. die Unterstützung für PDS und REP läßt sich zum Teil auf eine gemeinsame Ursache, nämlich eine gewisse Distanz zu demokratischen Werten zurückführen.

Ein gänzlich anderes Bild hingegen ergibt sich für die neuen Bundesländer: Hier erklären sich die Sympathien für die PDS nicht durch den Extremismus-Faktor, sondern durch die Ablehnung des Regierungslagers. Unterstützung für die bürgerlichen Parteien, insbesondere für die Unionsparteien, korreliert in den neuen Ländern negativ mit den Sympathien für die PDS. Diese Konfliktdimension fällt weitgehend mit dem Links-Rechts-Gegensatz zusammen, der in den neuen Ländern somit stark polarisiert ist.

Vor dem Hintergrund der Wiedervereinigung erscheint es plausibel, diesen Gegensatz zwischen Regierung und PDS als Konflikt über den Modus der Systemtransformation – Umgestaltung nach westlichem Muster oder Reform des Sozialismus – zu interpretieren. Tatsächlich läßt sich eine deutliche negative Korrelation (jeweils -0,42) des Faktors „Pro Regierung – vs. PDS” mit zwei Items, die hier als Außenkriterium verwendet werden können, nachweisen: „Die DDR hatte mehr gute als schlechte Seiten” und „Der Sozialismus ist eine gute Idee, die bisher nur schlecht ausgeführt wurde.”

Von diesem bipolaren Faktor (und damit vom Links-Rechts-Gegensatz) unabhängig sind zwei weitere Größen: Die Unterstützung für die westdeutschen Oppositionsparteien B90/GRÜNE und SPD einerseits, das aus dem Westen bekannte Extremismus-Konstrukt andererseits, das im Osten jedoch nur auf die Sympathien für die REP und auf das Diktatur-Item wirkt. Zwischen den Sympathien für die PDS und der Zustimmung zu dem Diktatur-Item besteht in den neuen Ländern kein Zusammenhang.

4.4 Zusammenfassung

Ausgangspunkt der in diesem Abschnitt vorgenommenen Analysen war die Frage, ob der ideologische Perzeptionsraum in den alten und den neuen Bundesländern die gleiche Struktur aufweist, konkret: ob REP und PDS in beiden Teilen Deutschlands in gleicher Weise als Flügelparteien gesehen werden. Deshalb haben wir in einem ersten Schritt untersucht, wie die Bevölkerung die Parteien auf dem bekannten Links-Rechts-Kontinuum einstuft. Hier ergab sich für Ost und West die gleiche Abfolge, in der die PDS den linken, die REP den rechten Pol des Parteienspektrums markieren.

Allerdings erschien es uns vor dem Hintergrund theoretischer Überlegungen fraglich, ob die Links-Rechts-Dimension allein tatsächlich ausreicht, um die Wahrnehmung des Parteiensystems durch die Befragten angemessen zu strukturieren. Mittels einer multidimensionalen Skalierung, bei der keine spezifischen Bewertungsdimensionen vorgegeben wurden, konnten wir in einem zweiten Schritt zeigen, daß der wahrgenommenen Abstand zwischen PDS und Republikanern im Westen relativ gering ist, im Osten dagegen etwa dem perzipierten Abstand zwischen der PDS und den Unionsparteien entspricht.

Um die inhaltliche Bedeutung dieses Befundes zu klären, wurde von uns in einem dritten Schritt, wiederum für Ost und West getrennt, eine Hauptkomponentenanalyse der Sympathie-Skalometer vorgenommen. Zur Validierung der extrahierten Komponenten wurden außerdem das Item „Unter bestimmten Umständen ist eine Diktatur die bessere Staatsform” sowie die Links-Rechts-Selbsteinstufung der Befragten in die Analyse mit aufgenommen. Dabei zeigte sich, daß sich sowohl im Osten als auch im Westen ein Faktor ergibt, der die Ablehnung des demokratischen Systems erfaßt. Dieser korreliert im Westen mit den Sympathien für PDS und REP, im Osten jedoch nur mit der Unterstützung für die Republikaner. Sympathien für die PDS hingegen kovariieren in den neuen Ländern mit einer Ablehnung der Regierungsparteien.

Wie eine Außenvalidierung zeigt, kann dieser Gegensatz im wesentlichen als ein Konflikt über den Modus der Systemtransformation verstanden werden. Bis zu diesem Punkt stützen unsere Analysen mithin die Hypothese, daß die PDS im Osten Deutschlands nicht als eine extremistische Partei wahrgenommen wird. Die Sympathien, die ihr von weiten Teilen der ostdeutschen Bevölkerung entgegengebracht werden, so scheint es, lassen sich nicht auf eine (als extremistisch zu bewertende) Ablehnung der Demokratie zurückführen, sondern auf ein Transformationskonzept, das sich vom tatsächlich praktizierten Modell der Inkorporation deutlich unterscheidet, damit aber noch nicht per se als undemokratisch gelten kann.

5. Die sozialstrukturelle Zusammensetzung der Wähler der Republikaner und der PDS in West- und Ostdeutschland

Welche Erwartungen lassen sich vor dem Hintergrund der bisherigen Befunde nun hinsichtlich der sozialstrukturellen Basis der Flügelparteien formulieren? Vier Befunde der empirischen Extremismusforschung haben sich in zahlreichen Untersuchungen immer wieder bestätigen lassen:

Zumindest in ihrer Aufstiegsphase sind extremistische Parteien in der Regel „Männerparteien”. Dieses Faktum wird in der Literatur meist aus den immer noch geschlechtsspezifischen Sozialisationserfahrungen von Frauen und Männern hergeleitet, die dazu führen, daß sich Frauen eher konsensorientiert verhalten. Die Wahlentscheidung für eine Partei, die am Rande des Parteiensystems steht, kann aber als eine Form devianten Verhaltens gelten und wird deshalb von Frauen mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit getroffen. Erst wenn die Wählerschaft einer Flügelpartei einen gewissen Umfang erreicht hat und die Wahl dieser Partei deshalb kein abweichendes Verhalten im oben geschilderten Sinne mehr darstellt, wird diese Partei von Frauen mit annähernd gleicher Wahrscheinlichkeit gewählt wie von Männern, wie Falter am Beispiel der NSDAP zeigen konnte.

Bei Personen, die sozial nur wenig integriert sind, ist aus ähnlichen Gründen von einer höheren Wahrscheinlichkeit für die Wahl nicht etablierter Parteien auszugehen. Dies gilt insbesondere für ledige junge Menschen, die nach der „Aging-Conservatism-Hypothese” zum einen in geringerem Umfang sozialen Zwängen (beispielsweise der Notwendigkeit, eine Familie zu versorgen) unterliegen als ältere. Zum anderen könnten sie von einer Veränderung der gesellschaftlichen Ordnung – sei sie progressiv wie im Falle extrem „linker” Einstellungen oder rückwärtsgewandt wie im Falle extrem „rechter” Positionen – objektiv profitieren, da sie in die bestehende Ordnung in geringerem Umfang eingebunden sind und deshalb weniger zu verlieren haben. Infolgedessen tendieren jüngere Menschen eher zu „idealistischen” Einstellungen als ältere Personen.

Seit Ted Gurrs wegweisender Studie Why Men Rebel (1974) schließlich werden (politisierte) relative Deprivationen als eine wesentliche Ursache für die Ablehnung des herrschenden Systems, in unserem Falle also der demokratischen Grundordnung, diskutiert. Worin diese Deprivation jeweils besteht, wird von der Theorie bewußt offengelassen. So führt Gurr neben materiellen Gütern auch immaterielle Werte, z.B. Konzepte einer wünschenswerten Gesellschaftsordnung und Vorstellungen über die eigene Position innerhalb einer solchen Ordnung an. Da nach der Theorie subjektive Deprivationsgefühle wichtiger sind als objektive ökonomische Indikatoren, leitet diese Frage von der sozialstrukturellen Analyse zur sozio-psychologischen Beschreibung der Wählerschaften über.

Theoretisch kaum begründet, aber empirisch häufig belegt schließlich ist der Zusammenhang zwischen der formalen Bildung und der Verortung extremistisch eingestellter Personen auf der Links-Rechts-Achse: Hohe formale Bildung korreliert mit prononciert „linken” Positionen, umgekehrt besteht ein Zusammenhang zwischen niedriger formaler Bildung und extrem „rechten” Politikpräferenzen. Die Ursachen dieses Zusammenhangs sind jedoch weitgehend unklar; denkbar wäre z.B, daß hinter dieser empirischen Verteilung unterschiedliche Erziehungsstile (liberal versus autoritär) in Schule und Elternhaus stehen, durch die entsprechende Werte vermittelt werden.

Analysiert man die Wählerschaften von PDS und Republikanern in Ost- und Westdeutschland zunächst nach Geschlecht, Alter und Famlienstand, so ergibt sich ein erstaunliches Bild. Zwar weisen in der Tat alle Gruppen einen höheren Männeranteil auf als die Gesamtbevölkerung, insbesondere die Republikaner im Osten, deren Wählerschaft zu 87 Prozent (!) männlichen Geschlechtes ist. Bei den PDS-Wählern in den neuen Ländern jedoch beträgt die Abweichung vom Bevölkerungsquerschnitt lediglich vier Prozentpunkte.

Ähnlich gelagert sind die Verhältnisse bei den Merkmalen Alter und Familienstand: Die Wähler der Republikaner im Westen weichen leicht, die Wähler der PDS im Westen und die Wähler der Republikaner im Osten extrem vom Bevölkerungsmittel ab. Den theoretischen Erwartungen entsprechend werden beide Parteien überproportional von jungen, ledigen Männern gewählt. Die Wählerschaft der PDS im Osten präsentiert sich dagegen als ein weitgehend repräsentatives Spiegelbild der Gesamtbevölkerung.

Bezüglich eines weiteren soziodemographischen Merkmals unterscheiden sich die ostdeutschen PDS-Wähler allerdings sehr deutlich von der Gesamtbevölkerung. Sie sind überdurchschnittlich hoch gebildet, was Falter und Klein auf einen hohen Anteil von Mitgliedern der früheren DDR-Funktionseliten zurückführen. Für diese Vermutung spricht die auch in unseren Analysen nachweisbare Konzentration der ostdeutschen PDS-Wähler in den Großstädten.

Das Bildungsniveau der anderen Wählergruppen entspricht den oben formulierten Annahmen: Mehr als die Hälfte der westdeutschen PDS-Wähler hat Abitur, rund zwei Drittel der REP-Wähler im Westen hingegen lediglich einen Hauptschulabschluß. Der auf den ersten Blick überraschend hohe Bildungsstand der Republikaner-Wähler im Osten Deutschlands – immerhin 66 Prozent von ihnen verfügen über einen mittleren Bildungsabschluß – erklärt sich durch das niedrige Durchschnittsalter dieser Gruppe: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre wurde die zehnklassige Polytechnische Oberschule (POS) in der DDR als faktische Regelschule etabliert, was zur Folge hatte, daß die überwältigende Mehrheit der jüngeren DDR-Bürger ihre Schulzeit mit einer Qualifikation abgeschlossen hat, die der westdeutschen mittleren Reife entspricht.

Zusammenfassend läßt sich festhalten, daß die soziodemographische Untersuchung der Wählerschaft die aus der Analyse des ideologischen Wahrnehmungsraumes gewonnenen Hypothesen stützt. Die Unterschiede in der Wahrnehmung spiegeln sich in der Zusammensetzung der Wählerschaften wieder. So provozierend diese These auch klingen mag: Sowohl nach ihrer Position im ideologischen Wahrnehmungsraum als auch nach der Zusammensetzung ihrer Wählerschaft muß die PDS im Osten Deutschlands als eine Art rote Volkspartei gelten. Soziodemographische Merkmale allein sagen jedoch noch nichts darüber aus, welche Einstellungen gegenüber dem politischen System und den demokratischen Normen und Werten die Wähler vertreten und wie sie sich tatsächlich verhalten. Deshalb werden wir in einem letzten Abschnitt die Gruppen bezüglich ihrer politisch-psychographischen Merkmale vergleichen.

 

 

 

Tab. 4: Die sozialstrukturelle Zusammensetzung der Wählerschaft der Republikaner und der PDS in West- und Ostdeutschland im Vergleich

 

Zusammensetzung der Wählerschaft der Republikaner und der PDS hinsichtlich der betrachteten Merkmale

 

Westdeutschland

Ostdeutschland

 

PDS

REP

ges.

PDS

REP

ges.

Geschlecht

männlich

67

68

50

54

87

50

weiblich

33

32

50

46

13

50

Alter

18-24

18

13

11

11

27

10

25-34

30

26

22

20

33

21

35-44

18

18

18

20

22

19

45-59

21

21

25

26

16

26

60 +

13

22

25

23

3

24

Familienstand

ledig

61

32

28

23

60

22

verheiratet

38

56

57

64

33

63

verheiratet gewesen

11

12

15

13

7

15

Bildung

niedrig

23

65

44

17

15

26

mittel

26

27

29

42

66

47

hoch

51

8

27

40

18

27

Erwerbstätigkeit

nicht erwerbstätig

41

39

45

44

26

43

Schüler / Student

15

2

6

5

6

4

Rentner

13

21

24

25

5

27

arbeitslos

8

7

3

11

14

9

Hausfrau / -mann

2

8

11

1

1

2

Zivil- / Wehrdienst

1

0

0

0

0

0

sonstige

2

1

1

2

1

1

erwerbstätig

59

61

55

56

74

57

Arbeiter

11

27

11

13

41

15

Angestellte

31

23

29

33

20

31

Beamte

5

2

6

2

1

2

Selbständige

6

6

6

5

10

6

Landwirt

1

2

1

0

0

1

sonstige

3

2

2

3

3

2

 

Fortsetzung Tabelle 4

 

Zusammensetzung der Wählerschaft der Republikaner und der PDS hinsichtlich der betrachteten Merkmale

 

Westdeutschland

Ostdeutschland

 

PDS

REP

ges.

PDS

REP

ges.

Einkommen

bis 1.799 DM

18

11

11

14

14

16

1.800 bis 2.499 DM

17

17

14

21

23

21

2.500 bis 3.499 DM

21

26

23

26

26

27

3.500 bis 4.499 DM

19

19

20

22

17

20

4.500 bis 5.499 DM

12

14

14

11

12

10

mehr als 5.500 DM

14

12

18

6

9

7

Gemeindegröße

bis 5.000

9

20

16

24

35

32

5 bis 20.000

16

28

27

15

15

16

20 bis 50.000

13

15

17

15

11

16

50 bis 100.000

8

9

9

8

5

7

100 bis 500.000

19

14

16

20

15

18

über 500.000

35

14

15

19

19

12

Konfessionszugehörigkeit

evangelisch

24

33

41

7

19

26

katholisch

16

40

41

1

3

6

andere

1

1

2

0

0

1

keine

58

26

16

92

78

68

Gewerkschaftsmitgliedschaft

ja, selbst

23

21

15

18

14

15

ja, andere

6

10

9

11

5

9

ja, selbst und andere

7

4

3

7

5

5

nein

64

66

73

64

77

72

Datenbasis: kumulierte tägliche Telefoninterviews des FORSA-Instituts Ausnahme: Gemeindegröße, hier liegen die kumulierten Politbarometer zugrunde

 

6. Zur Psychographie der Wähler von Republikanern und PDS

Kennzeichnend für die Wähler beider Parteien im Osten wie im Westen ist eine massive Unbehagen angesichts der gegenwärtigen politischen Verhältnissen. Alle betrachteten Gruppen sind mit der Demokratie in Deutschland überaus unzufrieden, glauben, daß die falschen Leute in führender Stellung seien und sehen die Gesellschaft in einer schweren Krise, wenn nicht gar am Rande einer Katastrophe. Insbesondere die Republikaner-Wähler bewerten zudem den Verlauf des Vereinigungsprozesses deutlich negativer als die Gesamtbevölkerung. Sowohl für die Republikaner- als auch für die PDS-Wähler in den neuen Ländern gilt, daß ihre Erwartungen an die deutsche Einheit mehrheitlich enttäuscht wurden.

Die Wähler beider Parteien sind jedoch nicht nur mit der politischen, sondern auch mit der ökonomischen Situation unzufrieden. Alle vier Gruppen schätzen sowohl ihre individuelle als auch die allgemeine Wirtschaftslage deutlich negativer ein als die Gesamtbevölkerung und rechnen für die Zukunft mit einer weiteren Verschlechterung der Situation. Für alle untersuchten Wählerschaften lassen sich also Zeichen einer relativen Deprivation im Sinne Gurrs nachweisen.

Fragt man nun nach den Ursachen dieser wahrgenommenen Deprivation und zieht parallel zur subjektiven Einschätzung der ökonomischen Situation das Netto-Haushaltseinkommen als einen objektiven Indikator für die individuelle wirtschaftliche Lage heran, so zeigt sich, daß nur eine der betrachteten Gruppen erkennbar schlechter gestellt ist als der Bevölkerungsdurchschnitt, nämlich die PDS-Wähler im Westen. Deren relativ niedriges Durchschnittseinkommen läßt sich aber auf den hohen Anteil junger Menschen, die sich noch in Ausbildung befinden oder am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, zurückführen.

Für die ökonomischen Deprivationsgefühle unter den Wählern der Republikaner hingegen bietet sich eine andere Erklärung an. In dieser Gruppe liegt der Arbeiteranteil mit 27 Prozent im Westen bzw. 41 Prozent (!) im Osten weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Ein großer Teil der Republikaner-Wähler gehört somit zu einer Bevölkerungsgruppe, die durch Entwicklung hin zur postindustriellen Gesellschaft vom sozialen und ökonomischen Abstieg bedroht ist, auch wenn ein solcher Abstieg im Einzelfall noch nicht eingetreten ist. Ähnliches dürfte für die PDS-Wähler im Osten gelten, die sich, wie oben bereits erwähnt, vermutlich zu einem großen Teil aus den früheren DDR-Funktionseliten rekrutieren, die zwar nicht im materiellen Sinne Not leiden müssen, aber häufig ihre Machtpositionen aufgeben mußten und in ihren angestammten Berufen (z.B. als Historiker, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler) keine Perspektive mehr haben.

Eine weitere immaterielle Deprivation dürfte für die Wahlentscheidung der PDS-Wähler im Osten und im Westen noch wichtiger sein: die relative Bedeutungslosigkeit der von ihnen vertretenen gesellschaftspolitischen Wertvorstellungen und, damit verbunden, der von ihnen präferierten Konzepte für die Transformation für die Gestaltung der neuen Bundesrepublik. Einen Hinweis darauf liefert u.a. das außergewöhnlich hohe Politikinteresse der PDS-Wähler (das Politikinteresse der Republikaner-Wähler entspricht hingegen weitgehend dem Bevölkerungsquerschnitt), vor allem aber die Befürwortung der Idee des Sozialismus und die Ablehnung der der politischen Ordnung Westdeutschlands durch große Teile der ostdeutschen PDS-Wähler.

 

 

Tab. 5: Die Einstellungen der Wählerschaft der Republikaner und der PDS in West- und Ostdeutschland im Vergleich

 

Zusammensetzung der Wählerschaft der Republikaner und der PDS hinsichtlich der betrachteten Merkmale

 

Westdeutschland

Ostdeutschland

 

PDS

REP

ges.

PDS

REP

ges.

Wahrnehmung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage

gut

21

12

19

2

4

5

teils/teils

51

45

60

33

38

51

schlecht

29

43

21

66

59

44

Wahrnehmung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in einem Jahr

besser

22

23

36

17

19

32

gleichbleibend

47

29

41

56

50

53

schlechter

31

48

24

27

31

15

Wahrnehmung der eigenen wirtschaftlichen Lage

gut

49

45

57

28

28

42

teils/teils

39

41

35

53

49

47

schlecht

12

14

8

18

22

10

Wahrnehmung der eigenen wirtschaftlichen Lage in einem Jahr

besser

17

21

21

15

28

22

gleichbleibend

63

54

64

63

54

67

schlechter

20

25

15

22

18

11

Werden sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland in der nächsten Zeit …

verbessern

16

10

22

22

23

37

verschlechtern

65

75

51

50

50

32

unverändert bleiben

19

15

28

28

27

30

Werden sich ihre persönlichen Verhältnisse in der nächsten Zeit …

verbessern

26

15

22

22

34

28

verschlechtern

25

35

17

25

23

15

unverändert bleiben

50

50

62

53

42

56

Geht es aufwärts in Deutschland ?

Ja

36

26

46

21

25

41

Nein

64

74

54

79

75

59

Wie geht es mit der Vereinigung Deutschlands?

eher besser als erwartet

4

7

13

5

11

15

wie erwartet

55

28

42

36

25

38

eher schlechter als erwartet

41

65

45

59

65

47

Haben sich ihre eigenen Erwartungen an die deutsche Einheit …

eher erfüllt

29

42

56

eher nicht erfüllt

71

58

44

 

Zusammensetzung der Wählerschaft der Republikaner und der PDS hinsichtlich der betrachteten Merkmale

 

Westdeutschland

Ostdeutschland

 

PDS

REP

ges.

PDS

REP

ges.

Sind Sie mit der Demokratie in Deutschland …

eher zufrieden

27

38

65

14

20

40

eher unzufrieden

73

62

35

86

80

60

Sind in Deutschland die richtigen Leute in führender Stellung?

ja, glaube ich

4

16

36

5

9

25

nein, glaube ich nicht

96

84

64

95

91

75

Zustand der Gesellschaft

alles in Ordnung

2

1

5

1

1

3

größere Probleme

29

31

57

38

31

57

schwere Krise

56

36

30

48

49

34

Katastrophe droht

13

31

9

13

20

6

Politisches Interesse

sehr stark

43

15

11

23

13

11

stark

40

31

35

39

29

30

etwas

15

43

43

31

46

45

kaum

2

9

8

6

9

11

gar nicht

0

3

3

1

4

3

Was halten Sie von der Idee des Sozialismus?

sehr viel

0

4

26

8

viel

8

17

47

24

etwas

25

33

22

38

kaum etwas

26

20

3

15

gar nichts

41

27

2

16

War die Übernahme der politischen Ordnung Westdeutschlands richtig?

Ja

43

76

76

Nein

57

24

24

Hat die PDS einen glaubwürdigen Neuanfang gemacht ?

Ja

65

16

11

87

18

40

Nein

35

84

89

13

82

60

Recall 1994

CDU/CSU

6

12

40

4

26

43

SPD

13

9

35

8

3

27

FDP

1

1

3

0

1

2

B´90/Grüne

10

2

9

1

3

5

PDS

56

1

0

80

1

10

REP

1

61

1

0

42

0

Nichtwahl

9

12

10

4

20

11

nicht wahlberechtigt

3

2

2

2

4

2

 

7. Zusammenfassung und Schlußfolgerungen

Der vorliegene Beitrag widmete sich dem empirischen Vergleich der Wählerinnen und Wähler von Republikanern und PDS in West- und Ostdeutschland. Dabei haben wir zunächst die Wahrnehmung des Parteiensystems durch die Bevölkerung in West- und Ostdeutschland untersucht. Es zeigte sich erwartungsgemäß, daß die Republikaner und die PDS jeweils als die rechte bzw. linke Flügelpartei des Parteiensystem wahrgenommen werden, sofern man die Links-Rechts-Dimension als Beurteilungsmaßstab vorgibt.

Im Rahmen einer Multidimensionalen Skalierung der affektiven Distanzen zwischen den Parteien und einer Faktorenanalyse der Parteien-Sympathieskalometer konnten wir aber zeigen, daß sich die Perzeption des Parteiensystems in West- und Ostdeutschland deutlich unterscheidet: In Westdeutschland werden Republikaner und PDS als Parteien gesehen, die von den etablierten Parteien relativ weit entfernt sind und sich durch eine gewisse Distanz zu demokratischen Werten und Normen auszeichnen. In Ostdeutschland gilt dies nur für die Republikaner. Die PDS hingegen wird als durchaus demokratische Partei eingestuft, die aber als Antipode zu den bürgerlichen Regierungsparteien fungiert und im Kern für ein alternatives Transformationskonzept steht.

Diese Befunde spiegeln sich auch in der sozio- und psychographischen Zusammensetzung der jeweiligen Elektorate wider: Die Wähler der Republikaner in Ostdeutschland und die der PDS in Westdeutschland zeigen deutliche Charakteristika von Anhängerschaften extremistischer Parteien, was etwas abgemildert auch für die westdeutschen Republikaner gilt.

In Ostdeutschland entspricht Wählerschaft der PDS in ihrer Zusammensetzung weitgehend der Gesamtbevölkerung, wenn man von der starken Überrepräsentation hochgebildeter und großstädtischer Wählerinnen und Wähler abstrahiert, die wahrscheinlich auf den hohen Anteil von ehemaligen Angehörigen der „Sozialistischen Dienstklasse” unter den PDS-Wählern zurückzuführen ist.

Die Wähler beider Parteien weisen deutliche Deprivationsgefühle auf: Sie schätzen sowohl ihre eigene als auch die allgemeine wirtschaftliche Lage sowie deren zukünftige Entwicklung negativer ein als der Rest der Bevölkerung und sehen die Gesellschaft in einer schweren Krise.

Für die Wähler der Republikaner gilt, daß diese subjektiven Deprivationsgefühle mit großer Wahrscheinlichkeit daher rühren, daß sie aufgrund ihrer niedrigen Bildung und ihres niedrigen beruflichen Status glauben, den Herausforderung der gesellschaftlichen Modernisierung nicht gewachsen zu sein. Bei den westdeutschen PDS-Wähler hingegen scheint es sich eher um Intellektuelle zu handeln, deren negative Wahrnehmung der ökonomischen und politischen Verhältnisse aus der prinzipiellen Ablehnung des marktwirtschaftlichen Systems resultiert.

Die Deprivationsgefühle der ostdeutschen PDS-Wähler schließlich lassen sich plausibel durch deren Unzufriedenheit mit dem Verlauf des Transformationsprozesses erklären. So geben knapp 60 Prozent der ostdeutschen PDS-Wähler an, die Übernahme der westlichen Ordnung sei nicht richtig gewesen (ostdeutsche Bevölkerung: 24 Prozent). Hierfür gibt es u. E. zwei Gründe: Zum einen besitzen die Werte der sozialen Gleichheit und Gerechtigkeit in der ostdeutschen Bevölkerung auch heute noch eine herausragende Bedeutung, was sich in einer deutlich geringeren Akzeptanz marktwirtschaftlicher Funktionsprinzipien und der aus der Anwendung dieser Prinzipien resultierenden sozialen Ungleichheit niederschlägt. Zum anderen haben mit der deutschen Wiedervereingung viele Angehörige der ehemaligen sozialistischen Dienstklasse dramatische Brüche in ihrer Berufs- und Karrierebiographie hinnehmen müssen. Ausbildungen und Lebensentwürfe wurden entwertet, alte Gewißheiten gingen verloren. Die ostdeutschen PDS-Wähler scheinen folglich getrieben von einer rückwärtsgewandten Sehnsucht nach den Sicherheiten des paternalistischen DDR-Sozialismus. Die SED-Diktatur wollen sie aber mit Sicherheit nicht zurück.

 

Literaturverzeichnis:

Arzheimer, Kai, 1995: Determinanten der PDS Wahl im Jahre 1994. Wissenschaftliche Prüfungsarbeit für das Lehramt an Gymnasien im Fach Sozialkunde. Universität Mainz.

Arzheimer, Kai / Klein, Markus, 1995: Die friedliche und die stille Revolution. Die Entwicklung gesellschaftspolitischer Wertorientierungen in Deutschland seit dem Beitritt der fünf neuen Länder. In: Oscar W. Gabriel (Hrsg.): Politische Einstellungen und Politisches Verhalten im Transformationsprozeß. Opladen: Leske + Budrich 1997, S. 37-59.

Backes, Uwe, 1989: Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten. Elemente einer normativen Rahmentheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Backes, Uwe / Jesse, Eckhard, 1989a: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Band I: Literatur. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.

Backes, Uwe / Jesse, Eckhard, 1989b: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Band II: Analyse. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.

Backes, Uwe / Jesse, Eckhard, 1989c: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Band III: Dokumentation. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.

Falter, Jürgen W., 1991: Hitlers Wähler. München: C.H. Beck.

Falter, Jürgen W. in Zusammenarbeit mit Markus Klein, 1994a: Wer wählt rechts? Die Wähler und Anhänger rechtsextremistischer Parteien im vereinigten Deutschland. München: Verlag C.H. Beck.

Falter, Jürgen W. in Zusammenarbeit mit Markus Klein, 1994b: Zur Psychographie der Wähler der Republikaner und der DVU. Probleme, Sorgen, Einstellungen. In: Politische Studien. Heft 336, 45. Jahrgang, 1994, S.68-91.

Falter, Jürgen W. / Klein, Markus, 1994: Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl 1994. Zwischen Ideologie, Nostalgie und Protest. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 51-52/94, S.22-34.

Falter, Jürgen W. / Klein, Markus, 1995a: Rechtswähler – Überzeugungs- oder Protestwähler? In: Karl Starzacher / Konrad Schacht (Hrsg.): Gefährdungen der Demokratie. Wiesbaden: Hessische Landeszentrale für politische Bildung, S. 57-74.

Falter, Jürgen W. / Klein, Markus, 1995b: Zwischen Ideologie, Nostalgie und Protest: Die Wähler der PDS 1994. In: G. Hirscher (Hrsg.): Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Die deutschen Parteien nach den Wahlen 1994. München: Hanns-Seidel-Stiftung, S. 314-345.

Falter, Jürgen W. / Schumann, Siegfried, 1992. Die Republikaner, in: Peter Eisenmann / Gerhard Hirscher (Hrsg.): Die Entwicklung der Volksparteien im vereinten Deutschland. München: Verlag Bonn Aktuell, S.191-228.

Falter, Jürgen W. / Klein, Markus / Schumann, Siegfried, 1994: Politische Konflikte, Wählerverhalten und die Struktur des Parteienwettbewerbs. In: Oscar W. Gabriel / Frank Brettschneider (Hrsg.): Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag, S.194-220 und S. 614-624.

Gurr, Ted Robert, 1974: Why Men Rebell. Princeton, Fourth Edition.

Klein, Markus, 1996: Die PDS – Störfaktor oder Herausforderung im Demokratisierungsprozess? Das Wählerpotential. In: Eichholz Brief. Zeitschrift zur politischen Bildung. Heft 4/96 (i.E.).

Klein, Markus / Caballero, Claudio, 1996: Rückwärtsgewandt in die Zukunft. Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl 1994. In: Politische Vierteljahresschrift. Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft. 37. Jg. (1996), S.229-247.

Klein, Markus / Falter, Jürgen W., 1996a: Die Wähler der Republikaner zwischen sozialer Benachteiligung, rechtem Bekenntnis und rationalem Protest. In: Oscar W. Gabriel / Jürgen W. Falter (Hrsg.): Wahlen und politische Einstellungen in westlichen Demokratien. Frankfurt/Bern: Peter Lang, S.149-173.

Klein, Markus / Falter, Jürgen W., 1996b: Die dritte Welle rechtsextremer Wahlerfolge in der Bundesrepublik Deutschland. In: Jürgen W. Falter / Hans-Gerd Jaschke / Jürgen R. Winkler (Hrsg): Rechtsextremismus. Ergebnisse und Perspektiven der Forschung. (Sonderheft 1996 der Politischen Vierteljahresschrift). Opladen: Westdeutscher Verlag 1996, S. 288-312.

Klingemann, Hans Dieter / Pappi, Franz Urban, 1969: Möglichkeiten und Probleme bei der Kumulation von Umfragen. In: Rudolf Wildenmann (Hrsg.): Sozialwissenschaftliches Jahrbuch für Politik. München-Wien, S.173-190.

Klingemann, Hans Dieter / Pappi, Franz Urban, 1972: Politischer Radikalismus. Theoretische und methodische Probleme der Radikalismusforschung dargestellt am Beispiel einer Studie anläßlich der Landtagswahl 1970 in Hessen. München/Wien: Oldenbourg Verlag.

Lang, Jürgen P. / Moreau, Patrick / Neu, Viola, 1995: Auferstanden aus Ruinen? Die PDS nach dem Super-Wahljahr 1994. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung (=Interne Studien, Nr. 111/1995).

Moreau, Patrick / Lang, Jürgen P., 1994: PDS – Das Erbe der Diktatur. In: Politische Studien, Sonderdruck 1/1994.

Moreau, Patrick / Neu, Viola, 1994: Die PDS zwischen Linksextremismus und Linkspopulismus. Sankt Augustin: Konrad Adenauer Stiftung (Interne Studien, Nr. 76/1994).

Moreau, Patrick (in Zusammenarbeit mit Jürgen Lang und Viola Neu), 1994: Was Will die PDS? Frankfurt/Main; Berlin: Ullstein.

Neugebauer, Gero / Stöss, Richard, 1996: Die PDS. Geschichte. Organisation. Wähler. Konkurrenten. Opladen: Leske + Budrich.

Niedermayer, Oskar, 1996: Die Wähler und Mitglieder der PDS. Zusammenfassung und Datenmaterial. Workshop „PDS-Analyse einer ostdeutschen Partei”. Friedrich-Ebert-Stiftung; Bonn. Ms.

Pappi, Franz Urban, 1989: Die Republikaner im Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Protesterscheinung oder politische Alternative?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B21, S.37-44.

Roth, Dieter, 1989: Sind die Republikaner die fünfte Partei? Sozial- und Meinungsstruktur der Wähler der Republikaner, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 41-42, S.10-20.

Roth, Dieter, 1990: Die Republikaner. Schneller Aufstieg und tiefer Fall einer Protestpartei am rechten Rand, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 37-38, S.27-39.

Roth, Dieter / Schäfer, Hartmut, 1994: Der Erfolg der Rechten. Denkzettel für die etablierten Parteien oder braune Wiedergeburt?, in: Wilhelm Bürklin / Dieter Roth (Hrsg.): Das Superwahljahr. Deutschland vor unkalkulierbaren Regierungsmehrheiten? Köln: Bund-Verlag, S.111-131.

Scheuch, Erwin K. unter Mitarbeit von Hans-Dieter Klingemann, 1967: Theorie des Rechtsradikalismus in westlichen Industriegesellschaften, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 12. Jg., Tübingen: Mohr, S.11-29.

Veen, Hans-Joachim / Lepszy, Norbert / Mnich, Peter, 1991: Die Republikaner-Partei zu Beginn der 90er Jahre. Programm, Propaganda, Organisation, Wähler- und Sympathisantenstrukturen (Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, Interne Studien, Nr.14/1991). St. Augustin

Winkler, Jürgen R., 1994: Die Wählerschaft der rechtsextremen Parteien in der Bundesrepublik Deutschland. In: Wolfgang Kowalsky / Wolfgang Schroeder (Hrsg.): Rechtsextremismus. Einführung und Forschungsbilanz. Opladen, S.69-88

 

%d bloggers like this: