Die Wähler der Extremen Rechten 1980-2002

 

This is the author’s version of the work. Please cite as:

    Arzheimer, Kai. Die Wähler der extremen Rechten 1980-2002. Wiebaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008. doi:10.1007/978-3-531-91009-3
    [BibTeX] [HTML]

    @Book{arzheimer-2008,
    author = {Arzheimer, Kai},
    year = {2008},
    title = {Die W{\"a}hler der extremen Rechten 1980-2002},
    address = {Wiebaden},
    publisher = {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
    keywords = {cp-d, eurorex-d},
    doi = {10.1007/978-3-531-91009-3},
    html = {http://www.kai-arzheimer.com/die-wahler-der-extremen-rechten-westeuropa/}
    }

Spätestens seit den frühen 1980er Jahren haben sich die Parteien der Extremen Rechten – manchmal auch als Radikale Rechte, Neue Rechte oder Populistische Rechte bezeichnet – als neue Parteienfamilie in Westeuropa etabliert. Fast jeder der alten EU-Mitgliedsstaaten sowie Norwegen und die Schweiz mußte sich in diesem Zeitraum mit einer oder mehreren dieser Parteien auseinandersetzen, deren Verhältnis zur liberalen Demokratie häufig als problematisch erscheint.

Die Unterstützung für diese Parteien schwankt allerdings in erheblichem Umfang über die Zeit und zwischen den hier untersuchten Ländern. Es liegt nahe, dies auf politische Faktoren zurückzuführen, die sich der Kontrolle der Rechtsparteien weitgehend entziehen. In dieser Studie werden das Wählerprofil der Extremen Rechten sowie der Einfluß von Kontextfaktoren auf deren Wahlerfolge untersucht.

%d bloggers like this: