Soziale Bewegungen in Deutschland: ADAV, APO, Attac

 

Ziele und Inhalte

  • Überblick über die theoretischen Ansätze in der Bewegungsforschung
  • Kenntnis der wichtigsten sozialen Bewegungen in Deutschland

Seminarplan zum Ausdrucken

Präsentation zur 1. Sitzung

Ablauf

27. Okt. 2016 Seminarüberblick, Grundbegriffe, Grundlagen Esser (1996, 92–102, 112–113, 119–140)
03. Nov. 2016 Structural Strains Gurr (1970),McAdam (1999)
10. Nov. 2016 Ressourcenmobilisierung, Political Opportunity Structures McCarthy and Zald (1977),Kitschelt (1986),Meyer and Minkoff (2004, 1457–1464)
17. Nov. 2016 Cultural Identity, Framing Polletta and Jasper (2001),Benford and Snow (2000)
24. Nov. 2016 Die Arbeiterbewegung Als Überblick: Grebing (1993, 15–63), zu einzelnen Aspekten: Saldern (1990) und Prüfer (1999)
01. Dez. 2016 Rechte Bewegungen und der Aufstieg des Nationalsozialismus I Heberle (1963, 7–23, 30, 134–171), Puschner (2001, 10–14, 263–288)
08. Dez. 2016 Rechte Bewegungen und der Aufstieg des Nationalsozialismus II 5 Anheier (2003)
15. Dez. 2016 Neue Soziale Bewegungen I Koopmans (1995, 85–103, 109–155)
22. Dez. 2016 Neue Soziale Bewegungen II Koopmans (1995, 157–227)
12. Jan. 2017 Neuer Rechtsextremismus als Soziale Bewegung Koopmans and Olzak (2004) und Geiges, Marg und Walter, 2015, Kapitel 1
19. Jan. 2017 Bürgerbewegung in der DDR I Zur Einführung: Bruckmeier (1993), Opp and Gern (1993)
26. Jan. 2017 Bürgerbewegung in der DDR II Opp (1997, 59–65, 81–142)
02. Feb. 2017 Globalisierungskritiker als soziale Bewegung Kolb (2005)
09. Feb. 2017 Abschlußdiskussion: Der Stellenwert sozialer Bewegungen und die Erträge der Bewegungsforschung

Studienleistungen

  • Alle Teilnehmer übernehmen ein Referat
  • Ohne Referat (=Studienleistungen) keine Credits

 

Hausarbeit

 

  1. Gliederung, Zitierweise, Literaturverzeichnis etc. bitte entsprechend den üblichen Standards (siehe Institutshomepage)
  2. Bearbeitungszeit: Es gilt der institutsweite Abgabetermin (Eingangsstempel Studienbüro oder Poststempel). Verlängerung nur mit ärztlichem Attest
  3. Die Arbeit sollte sinnvollerweise nach Absprache mit mir bereits während des Semesters begonnen werden.

 

Literatur

Grundlagen

  • Esser, Hartmut (1996). Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/Main, New York, Campus.
  • Koopmans, Ruud (1995). Democracy from Below. New Social Movements and the Political System in West Germany. Boulder, San Francisco, Oxford, Westview.
  • Opp, Karl-Dieter (1997). Die enttäuschten Revolutionäre. Politisches Engagement vor und nach der Wende. Opladen, Leske und Budrich

Pflichtlektüre

Anheier, Helmut (2003). “Movement Development and Organizational Networks. The Role of ’Single Members’ in the German Nazi Party, 1925-30”. In: Social Movements and Networks. Relational Approaches to Collective Action. Hrsg. von Mario Diani und Doug McAdam. Oxford u.a.: Oxford University Press, S. 49–74. url: http://www.oxfordscholarship.com/oso/private/content/politicalscience/0199251789/p030.html#acprof-_0199251789-_chapter-_3.

Benford, Robert D. und David A. Snow (2000). “Framing Processes and Social Movements: An Overview and Assessment”. In: Annual Review of Sociology 26, S. 611–640. url: http://www.jstor.org/stable/223459.

Bruckmeier, Karl (1993). “Vorgeschichte und Entstehung der Bürgerbewegungen 1989-1991”. In: Die Bürgerbewegungen in der DDR und in den ostdeutschen Bundesländern. Hrsg. von Gerda Haufe und Karl Bruckmeier. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 9–28.

Esser, Hartmut (1996). Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/Main, New York: Campus.

Geiges, Lars, Stine Marg und Franz Walter (2015). Pegida. Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft? Bielefeld: transcript.

Grebing, Helga (1993). Die deutsche Arbeiterbewegung zwischen Revolution, Reform und Etatismus. Mannheim u.a.: BI-Taschenbuchverlag.

Gurr, Ted Robert (1970). Why Men Rebel. Princeton: Princeton University Press.

Heberle, Rudolf (1963). Landbevölkerung und Nationalsozialismus. Eine soziologische Untersuchung der politischen Willensbildung in Schleswig-Holstein 1918 bis 1932. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.

Kitschelt, Herbert (1986). “Political Opportunity Structures and Political Protest. Anti-Nuclear Movements in Four Democracies”. In: British Journal of Political Science 16, S. 57–85. doi: 10.1017/S000712340000380X. url: http://links.jstor.org/sici?sici=0007-_1234(198601)16:1%3C57:POSAPP%3E2.0.CO;2-_Q.

Kolb, Felix (2005). “The Impact of Transnational Protest on Social Movement Organizations: Mass Media and the Making of ATTAC Germany”. In: Transnational Protest and Global Activism. People, Passions and Power. Hrsg. von Donatella Della Porta und Sidney G. Tarrow. Oxford: Rowman & Littlefield, S. 95–150.

Koopmans, Ruud (1995). Democracy from Below. New Social Movements and the Political System in West Germany. Boulder, San Francisco, Oxford: Westview.

Koopmans, Ruud und Susan Olzak (2004). “Discursive Opportunities and the Evolution of Right-Wing Violence in Germany”. In: American Journal of Sociology 110.1, S. 198–230. doi: 10.1086/386271.

McAdam, Doug (1999). Political process and the Development of Black Insurgency 1930-1970. 2. Auflage. Chicago: Chicago University Press.

McCarthy, John D. und Mayer N. Zald (1977). “Resource Mobilization and Social Movements: A Partial Theory”. In: American Journal of Sociology 82, S. 1212–1241. url: http://www.jstor.org/stable/2777934.

Meyer, David S. und Debra C. Minkoff (2004). “Conceptualizing Political Opportunity”. In: Social Forces 82, S. 1457–1492. doi: 10.1353/sof.2004.0082.

Opp, Karl-Dieter (1997). Die enttäuschten Revolutionäre. Politisches Engagement vor und nach der Wende. Opladen: Leske und Budrich.

Opp, Karl-Dieter und Christiane Gern (1993). “Dissident Groups, Personal Networks, and Spontaneous Cooperation: The East German Revolution of 1989”. In: American Sociological Review 58.5, S. 659–680.

Polletta, Francesca und James M. Jasper (2001). “Collective Identity and Social Movements”. In: Annual Review of Sociology 27, S. 283–305. url: http://www.jstor.org/stable/10.2307/2678623.

Prüfer, Sebastian (1999). “Die frühe deutsche Sozialdemokratie 1863 bis 1890 als Religion. Zur Problematik eines revitalisierten Konzepts”. In: Riten, Mythen und Symbole. Die Arbeiterbewegung zwischen ”Zivilreligion” und Volkskultur. Hrsg. von Berthold Unfried und Christine Schindler. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt, S. 34–59.

Puschner, Uwe (2001). Die völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich. Sprache – Rasse – Religion. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Saldern, Adelheid von (1990). “Wer ging in die SPD? Zur Analyse der Parteimitgliedschaften in wilhelminischer Zeit”. In: Der Aufstieg der deutschen Arbeiterbewegung. Sozialdemokratie und Freie Gewerkschaften im Parteiensystem und Sozialmilieu des Kaiserreichs. Hrsg. von Gerhard A. Ritter. München: Oldenbourg, S. 161–183.

 

Sorry, the comment form is closed at this time.